Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


60. Hochzeitstag auf dem Samerberg

Anna und Michael Huber vom „Schuster“ in Obereck feiern Diamantene Hochzeit

1961 heiraten Anna und Michael Huber. Sie freuen sich heute über sechs Kinder und 14 Enkelkinder.
+
1961 heiraten Anna und Michael Huber. Sie freuen sich heute über sechs Kinder und 14 Enkelkinder.

Mit einer Dankandacht in der Pfarrkirche Törwang feierten Anna und Michael Huber vom „Schuster“ in Obereck zusammen mit ihrer Familie ihren 60. Hochzeitstag, also die Diamant-Hochzeit.

Samerberg – Diakon Günter Schmitzberger erinnerte dabei an eine überaus arbeits- und segensreiche Zeit während der vergangenen 60 Jahre. Diese waren geprägt von liebevoller Sorge für die Kinder und Enkelkinder, aber auch von tiefer Gläubigkeit.

Anna Huber, geborene Kurz, kam 1931 im Böhmerwald zur Welt und wuchs dort mit fünf weiteren Geschwistern auf. Als Vertriebene fand man in Aschau eine erste Bleibe. Die gelernte Hauswirtschafterin war in verschiedenen Haushalten beschäftigt, unter anderem in Grainau, Aschau und Pfraundorf.

Sechs Kinder erfreuen das Ehepaar

1961 heiratete sie schließlich Michael Huber vom „Schuster“ in Obereck. Es folgten die sechs Kinder Michael, Konrad, Elisabeth, Franz, Anni und Georg. Michael Huber, ebenso Jahrgang 1931, wuchs als Jüngstes von vier Kindern auf dem „Schusterhof“ auf, absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre und führte den elterlichen Hof bis in die 90er-Jahre.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Seit Anfang der 70er-Jahre war Huber bis zu seinem Ruhestand bei der Gemeinde Samerberg im Bauhof beschäftigt. Der „Schuster Michi“ gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Törwanger Pfarrgemeinderates und engagierte sich über Jahrzehnte für die Belange von Kirche und Pfarrei.

Gefeiert wurde anschließend mit den Kindern und mittlerweile 14 Enkelkindern in Holzmann, wo noch so manche Erinnerung aus den vielen Ehejahren ausgetauscht wurde. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare