Amtseide in der Schulturnhalle: Gemeinden im Inntal und rund um den Simssee planen anders

Rechts oben ist der Sitzungssaal im Stephanskirchner Rathaus. Der Gemeinderat kommt dort derzeit nicht zusammen, auch die konstituierende Sitzung des neuen Rates mit Vereidigung des neuen Bürgermeisters findet in der neuen Schloßberger Turnhalle statt. Schlecker

Stilvoll im Rathaus, mit Handschlag oder in Einzelfällen auch Umarmung, nein, so werden die Amtseinführungen der neuen Bürgermeister und der neuen Gemeinderäte im Corona-Frühjahr 2020 nicht aussehen. Die konstituierenden Sitzungen finden in Hallen statt. Nur in Prutting reicht der Sitzungssaal.

von Sylvia Hampel

Stephanskirchen – „Die konstituierenden Sitzungen der neu gewählten Gemeinderäte müssen bis zum 14. Mai stattfinden und können nicht verschoben werden.“ So lautet eine Mitteilung des bayerischen Innenministeriums. Corona-Pandemie hin oder her, es sei „unerlässlich, die Handlungsfähigkeit der kommunalen Ebenen aufrecht zu erhalten“, heißt es im Schreiben des Innenministeriums an Landratsämter, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Stephanskirchen hat die Nase vorn

Also machten sich die Verwaltungen in den Gemeinden daran, die Sitzungen zu organisieren. Den Auftakt machen am Dienstag, 5. Mai, Stephanskirchen, Vogtareuth und Großkarolinenfeld. Am Donnerstag, 7. Mai, tritt der neue Söchtenauer Gemeinderat das erste Mal zusammen. Am Dienstag, 12. Mai, ist konstituierende Sitzung in Schechen und Prutting, die Rohrdorfer lassen sich bis zum Stichtag Zeit und kommen am Donnerstag, 14. Mai, das erste Mal in neuer Besetzung zusammen. In Riedering gibt es noch keinen Termin, den legt der neue Bürgermeister Christoph Vodermaier nach dem 1. Mai fest.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

In Stephanskirchen werden es erstmals 24 Gemeinderäte sein, die sich zur Sitzung einfinden. Die Gemeinde ist gewachsen, hat die 10 000er-Grenze hinter sich gelassen und deswegen vier Ratsmitglieder mehr. Und am 5. Mai wird, gleich nach Sitzungsbeginn um 18.30 Uhr in der neuen Turnhalle in Schloßberg, der neue Bürgermeister vereidigt:Karl Mair (Parteifreie Bürger). Die neue Turnhalle in Schloßberg ist voraussichtlich groß genug, dass nicht nur die 24 Gemeinderäte und die Verwaltungsmitarbeiter Platz haben, sondern auch eine begrenzte Anzahl Zuschauer untergebracht werden kann. „Test für die Turnhalle als Sitzungsort ist die Gemeinderatssitzung am 28. April“, so Verwaltungsleiter Georg Plankl. Notfalls bliebe dann noch eine Woche für die Suche nach einem Ausweichquartier.

Großkarolinenfeld hat schon Übung

In Großkarolinenfeld hat man schon Übung mit Sitzungen in der Max-Joseph-Halle, dort beginnt am 5. Mai die konstituierende Sitzung um 19 Uhr. Sowohl Tische für die Ratsmitglieder als auch Stühle für Besucher können mit entsprechendem Abstand aufgestellt werden. „Durch Beschilderung wird darauf hingewiesen, dass erkrankten, von infektionsschutzrechtlichen Anordnungen oder Quarantäne-Empfehlungen betroffenen Personen der Zugang zur Sitzung verwehrt ist“, so Geschäftsleiter Christian Baumann.

Vogtareuth hält Mundschutz vor

Gleichzeitig mit den Kollegen in Großkarolinenfeld kommen auch die Vogtareuther um 19 Uhr am 5. Mai zusammen. Nicht im Rathaus, da ist nicht genug Platz. Gemeinderat und Verwaltung ziehen um in die untere Turnhalle der Grundschule. Da ist Platz für den Mindestabstand, Desinfektionsmittel und Mundschutze sind vorhanden, so Jeanette Sonntag von der Verwaltung. Es dürfen nur so viele Zuschauer in die Turnhalle, dass auch bei ihnen der Mindestabstand gewährleitstet ist.

Söchtenauer Amtsübergabe in der Turnhalle

Die 14 neuen und wiedergewählten Gemeinderäte in Söchtenau – je sieben von der Freien Wählerschaft Söchtenau und der Wählergruppe Schwabering Krottenmühl – treffen sich mit dem neuen Bürgermeister Bernhard Summerer (WSK) und den Verwaltungsmitarbeitern am Donnerstag, 7. Mai, um 19 Uhr in der Schulturnhalle. Da ist, so der Geschäftsleiter Sebastian Schreider, genug Platz, dass alle – Räte und Publikum – Abstand voneinander haben.

Schechen hat jetzt vier Räte mehr

In Schechen legt Stefan Adam am 12. Mai seinen Amtseid ab. Der neue Bürgermeister und die Gemeinderäte treffen sich um 19 Uhr im Gemeinschaftsraum der Modest Mitterhuber Stiftung. 20 Gemeinderäte sind es ab 1. Mai, denn die Gemeinde hat die 5000er-Grenze überschritten, hat jetzt vier Sitze mehr im Rat. Für Zuschauer ist laut Geschäftsleiter Karl-Heinz Salzborn nur sehr begrenzt Platz.

Pruttinger bleiben, wo sie sind

Platz gibt es in Prutting im Sitzungssaal genug, der Gemeinderat kann am 12. Mai ab 19.30 Uhr dort tagen, wo er das immer tut – im Sitzungssaal in der Grundschule. Mit zwei Metern Abstand voneinander erleben Gemeinderäte und ein kleine Zahl Zuschauer dann die Vereidigung des neuen Bürgermeisters Johannes Thusbaß (CSU).

Die Rohrdorfer geben das Schlusslicht

Genauso neu, genauso jung und genauso Quereinsteiger in die Kommunalpolitik wie der Pruttinge Kollege ist Simon Hausstetter (Bürgerblock), der am 14. Mai, kurz nach 19 Uhr, als neuer Bürgermeister von Rohrdorf vereidigt wird. In der Turner-Hölzl-Halle, denn da kann der Sicherheitsabstand problemlos gewahrt bleiben, so Geschäftsleiter Christian Schoenleber, und ein paar Zuschauer haben auch noch Platz.

Kommentare