Altenbeuern: Wanderstab soll Halt geben

Bei ihren Abschiedsworten übergibt Maria Steindlmüller (rechts) ihr Geschenk und ihren Dank an Gemeindereferentin Gudula Langer-Kochinke (links) und Pfarrer Rudolph (Mitte).
+
Bei ihren Abschiedsworten übergibt Maria Steindlmüller (rechts) ihr Geschenk und ihren Dank an Gemeindereferentin Gudula Langer-Kochinke (links) und Pfarrer Rudolph (Mitte).

Dank, Anerkennung und Wehmut, aber auch das Versprechen, weiter im Kontakt zu bleiben, prägten den Gottesdienst in der Kirche von Altenbeuern, wo Gemeindereferentin Maria Steindlmüller verabschiedet wurde. Mehr als drei Jahre war die Frasdorferin im Pfarrverband Neubeuern-Nußdorf tätig.

Altenbeuern – Ein breites Aufgabenfeld von der Büroarbeit und Schriftverkehr, bis zur Begleitung und Ausbildung der Ministranten, Kinder- und Jugendgottesdiensten gehörten zu ihrem Aufgabenbereich. Genauso wie die Mithilfe und Unterstützung der kirchlichen Vereinigungen, aber auch die Trauerbegleitung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Geschenke und Anerkennungen übergaben die Oberministranten von Neu- und Altenbeuern, sowie Gemeindereferentin Gundula Langer-Kochinke. Beruflich auf einer Wellenlänge, enger persönlicher Kontakt und eine musikalisch enge Verbundenheit habe ihre Zusammenarbeit geprägt, so die Gemeindereferentin.

Die scheidende Mitarbeiterin übergab an Pfarrer Rudolph und dem gesamten Team für den zukünftigen gemeinsamen Weg einen geschmückten mit leuchtenden Sternen versehen Wanderstab. Er soll auf allen Wegen Stütze und Hilfe geben, so Steindlmüller. Für die nötige Rast gab es auch noch „a gscheid`s Bier“. Steindlmüller wird zukünftig an der Grund- und Mitelschule in Grassau tätig sein.

Kommentare