Alten Brauch lebendig halten

Mit dem von allen gesungenen Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ endete die feierliche Krippenlegung in der alten Pfarrkirche auf dem Bergfriedhof.

Kiefersfelden – Auch im 32. Jahr hat die Kieferer Krippe nichts von ihrer magischen weihnachtlichen Anziehungskraft verloren.

In der alten Pfarrkirche auf dem Bergfriedhof waren schnell alle Plätze besetzt und viele Besucher mussten die Feierlichkeiten zur Krippenlegung im Stehen verfolgen.

Der alte Brauch, am Heiligen Abend das Jesuskind in die bis dato leere Krippe der großen bayerisch-orientalischen Weihnachtskrippe zu legen, hat in der Kiefer lange Tradition, wird aber jedes Jahr aufs Neue und auch in stets anderem Gewande zelebriert.

Die musikalische Begrüßung übernahm heuer der örtliche Männergesangverein unter der Leitung von Sepp Pirchmoser mit dem Lied „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden“ und mit jeder Strophe des Liedes wurde das christliche Kleinod immer mehr von hellem Sonnenlicht umhüllt, gerade so, als sende auch der Himmel seinen strahlenden Gruß zur Krippenlegung.

Im steten Wechsel mit der Klarinetten-/Bläsergruppe der Musikkapelle Kiefersfelden stimmten die musikalischen Protagonisten die Besucher auf den Heiligen Abend ein. Ein besonderer Höhepunkt war das Stück dreier junger Nachwuchs-Klarinettistinnen, die mit ihren Instrumenten den Schnee in das kleine Gotteshaus rieseln ließen. Als der Männergesangverein das Lied „Oh du fröhliche“ anstimmte, schien es, als kämen die instrumentalen Töne nicht aus den Instrumenten der sie begleitenden Bläsergruppe, sondern direkt aus den Fanfaren der Engel, die wohl über Kiefersfelden schwebten.

Vor dem abschließenden Lied segnete Pater Matthäus die Gläubigen und entließ sie mit der heiligen Botschaft: „An der Schwelle des Heiligen Abends, mit Gesang, Musik und Stimmen in unseren Ohren, soll das Heilige Kind Einzug halten in unser Heim und unsere Herzen“.

Tobias Kurz, Sprecher der vielen fleißigen Hände vom Kieferer Krippenverein, die dieses außergewöhnliche Ereignis durch ihren unermüdlichen Einsatz ermöglicht hatten, dankte den Besuchern, wünschte allen eine „Frohe Weihnacht“ und stimmte anschließend mit ihnen, dem Männergesangverein und der Bläsergruppe das ultimative Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ an, das in diesem Jahr sein 200. Jubiläum feiert.

Nach dem feierlichen Akt warteten unterhalb der Kirche noch wärmende Getränke, leckeres Gebäck und ein kurzer Ratsch auf die Besucher, bereitgestellt und gewünscht von den Vereinsmitgliedern der „Kieferer Krippe“.

Kommentare