Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KARL-MAY-INSZENIERUNG VON 1958

Als Winnetou in der Neubeurer Wolfsschlucht starb

Damals in der Wolfsschlucht: Sam Hawkens (Michael Schwarzmaier) und Old Shatterhand (Klaus Bungards) befinden sich in Gefangenschaft.
+
Damals in der Wolfsschlucht: Sam Hawkens (Michael Schwarzmaier) und Old Shatterhand (Klaus Bungards) befinden sich in Gefangenschaft.
  • Barbara Forster
    vonBarbara Forster
    schließen

Die spannenden Abenteuer von Winnetou wurden auch in Neubeuern einst zum Leben erweckt: Der Karl-May-Verlag hat ein neues Buch herausgebracht, das unter anderem an die Inszenierung von 1958 in der Wolfsschlucht erinnert. Schauspieler Michael Schwarzmaier schlüpfte damals in die Rolle des „Sam Hawkens“.

Neubeuern – Tänze um das Lagerfeuer, Kriegsbemalungen, wilde Bären, edle Wilde, finstere Schurken: Karl May hat mit seiner Romanfigur Winnetou Generationen von Lesern in seinen Bann gezogen. In zahlreichen Verfilmungen und Theaterinszenierungen wurden der Häuptling der Apachen und sein Blutsbruder Old Shatterhand zum Leben erweckt. Was kaum noch jemand weiß: Auch in der Neubeurer Wolfsschlucht fand eine Freiluftaufführung statt.

Die Wolfsschlucht in Neubeuern diente im Juli 1958 als Schauplatz eines Karl-May-Spektakels.

Diese wurde am 12. Juli 1958 von Schülern aus dem Schlossinternat Neubeuern inszeniert. Gelegenheit bot ein Sommerfest des Internats. Der heute 80-jährige Schauspieler Michael Schwarzmaier verkörperte damals die Rolle des skurrilen „Sam Hawkens“. Zusammen mit den OVB-Heimatzeitungen erinnert er sich zurück an diese Zeit.

Damaliger Lehrer sah sein Potenzial

„Ziemlich aufwendig“ sei die Produktion damals gewesen, weiß Schwarzmaier noch. Einer seiner Lehrer, Wieland Goldberg, war Initiator und Regisseur des Neubeurer Karl-May-Spektakels. Der Pädagoge sei ursprünglich Schauspieler gewesen, musste sein Bühnendasein wegen eines Unfalls aber an den Nagel hängen. Die Liebe für gutes Theater aber blieb: Mit rund 60 Schülern realisierte er ein Naturschauspiel für Eltern und Schüler.

Lesen Sie auch: Winnetous Tod als Initialzündung

Und Goldberg musste einen Blick für talentierte Schauspieler gehabt haben, denkt der Wahlmünchner. „Er wusste wohl, dass ich das konnte.“ Denn die Rolle des Sam Hawkens, sei keine gewöhnliche: „Damals musste ich mich auch erst einmal damit anfreunden. Es gibt ja die Helden und dann gibt es die Figuren, die den Leuten im Gedächtnis bleiben.“

Skalpiert von den Pawnees

Wie im Roman beschrieben, wurde Sam Hawkens einst von Pawnees skalpiert und trägt deshalb eine Perücke. Schwarzmaier musste also am Tag der Aufführung neben einem angeklebten Bart noch zwei Perücken tragen: eine Glatzenperücke und darüber noch eine normale Perücke.

Rückblickend betrachtet beschreibt der 80-Jährige die damalige Theater-Erfahrung als „total cool“. Die Zuschauer und die Schüler saßen direkt in der Schlucht. Darüber gab es einen steilen Absatz, der ebenfalls Teil der Kulisse war: Dort stand Tangua, Häuptling der Kiowa, und wurde von der Schlucht aus mit Knallpistolen erschossen. „Es gab einen riesen Aufschrei unter den Zuschauern, als dann die Puppe in die Schlucht hinabfiel“, erinnert sich der Schauspieler lachend.

Lesen Sie auch: Kerstn Groepers neuer Roman: Eine Indianergeschichte ohne Wildwestromantik

Höhepunkt der Aufführung sei aber der Tod Winnetous (damals verkörpert von Günther König) gewesen, der unter den Zuschauern für betretende Stille sorgte.

Malerische Kulisse

Weil die Vorstellung am Abend stattfand, war die Kulisse beleuchtet. Schwarzmaier beschreibt die Bilder in seinem Gedächtnis als „malerisch“. An alle Einzelheiten könne er sich nicht mehr erinnern: „Das ist immerhin schon 60 Jahre her.“ Aber eines weiß er noch: dass ihm die Darstellung Anerkennung verschafft habe. Schon damals wusste er, dass er später einmal Schauspieler werden würde.

Das tragische Ende: Häuptling Winnetou (Günther König) stirbt in den Armen seines Blutsbruders Old Shatterhand (Klaus Bungards).

Nach eigenen Angaben sah Schwarzmaier als damals 17-Jähriger „nicht so prickelnd“ aus. Er habe eine komische Brille und eine „uncoole“ Frisur getragen. Als er in der Oberstufe neu dazustieß, sei er der Außenseiter, der Exot gewesen. „Das erste Jahr wurde ich eigentlich ziemlich gemobbt.“ Die Schauspielerei war sein Ausweg. „Als Schauspieler bin ich frei.“

Erfolgreiche Karriere

Schwarzmaier wirkte in vielen Theaterinszenierungen, einigen Filmen und Serien mit. Auch als Synchronsprecher war er tätig. Sein letztes festes Ensemble hatte er bei den Münchner Kammerspielen. „Schauspieler zu sein war immer mein Wunschberuf. Ich habe das nicht eine Sekunde lang bereut.“

Schauspieler Michael Schwarzmaier ist ein Winnetou-Fan.

Obwohl er seit 1972 in München lebe, habe er immer noch einen Bezug zum Neubeurer Schlossinternat. „Ich war in den letzten Jahren oft beim Sommerfest.“ Auch die Wolfsschlucht hätte er einmal aufgesucht. Winnetou, der „rote Charmeur“, sei für ihn ein Kindheitsheld gewesen und werde es immer bleiben: „Ich habe die Bücher als Junge gern gelesen.“

Neues Buch aus dem Karl-May-Verlag:

Mit dem ersten von drei Bänden startet nun die neue Buchreihe„Karl May auf der Bühne“. Darin werden zahlreiche Karl-May-Inszenierungen, darunter auch die Aufführung in der Neubeurer Wolfsschlucht, festgehalten. Der erste Band wurde von den Autoren Nicolas Finke und Reinhard Marheinecke verfasst. Der zweite und dritte Band ist für Ende 2022 geplant.

Mehr zum Thema

Kommentare