Familie

„Alpenbaby“: Sophie Folger aus Oberaudorf über die Berg-Abenteuer mit ihrer Tochter Louisa (2)

Haben Spaß am Berggehen: Sophie Folger aus Oberaudorf und ihre zweijährige Tochter Louise. Sophie Folger teilt die Abenteuer der beiden auf ihrem Blog „Alpenbaby“ und auf Instagram.
+
Haben Spaß am Berggehen: Sophie Folger aus Oberaudorf und ihre zweijährige Tochter Louise. Sophie Folger teilt die Abenteuer der beiden auf ihrem Blog „Alpenbaby“ und auf Instagram.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

Oberaudorf – Sophie Folger aus Oberaudorf ist 31 Jahre alt, arbeitet als Stewardess bei der Lufthansa und ist bergverrückt. Ihre Leidenschaft teilt sie mit ihrer zweijährigen Tochter Louise seit deren Geburt. Sophie Folger hat einen Blog mit Geschichten und Tipps rund ums Berggehen gestartet.

Frau Folger, ist es manchmal schwierig, mit einem kleinen Kind in die Berge zu gehen?

Sophie Folger: Klar, manchmal hat Louise, wie wir Erwachsenen, keine Lust. Nur dass sie es noch nicht so ausdrücken kann. Dann will sie partout nicht in die Kraxe, sondern lieber weiter Steine sammeln, oder Schnecken beobachten. Dann versuchen wir, sie mit kleinen Spielen zu motivieren. Aber wenn sie gar nicht mag, drehen wir eben um oder gehen gar nicht. Man muss auch Geduld mitbringen.

Das könnte Sie auch interessieren:

38000 Follower auf Instagram: Jolana Dandl aus Grabenstätt geht viral

Seit wann nehmen Sie ihre Tochter schon zum Wandern mit?

Folger: Vier Wochen nach der Geburt waren wir schon wieder in den Bergen. Ich hatte aber auch Glück, dass es mir gleich so gut ging. Das erste Jahr habe ich Louise immer in der Kindertrage getragen. Mit eins hat sie dann laufen gelernt und geht seitdem auch selbst auf den Berg, wenn sie Lust hat. Irgendwann will sie trotzdem immer zum Papa auf den Arm und getragen werden.

Sophie Folger trägt ihre Tochter Louise beim Berggehen oft in der Kinderkraxe.

Als sie schwanger waren, hat ein Freund zu Ihnen gesagt, dass das „Bergleben“ mit Kind vorbei wäre. Warum ist das nicht so?

Folger: Durch ein Kind ändern sich die Leidenschaften und Hobbys doch nicht. Im Gegenteil! Es geht auch fast alles mit Kind und ist immer noch schön. In meiner Generation warten viele auf den perfekten Zeitpunkt, schwanger zu werden. Ich glaube, den gibt es nicht. Man sollte sich einfach trauen.

Zum Aufwärmen gibt es ab und zu Tee.

Wollen Sie mit Ihrem Instagram-Kanal „Alpenbaby“ und Ihrem Blog die Leute dazu motivieren?

Folger: Ja. Ich will zeigen, dass man auch mit Kindern in die Berge und die Natur gehen kann. Ich will anderen Leuten Mut machen. Bilder auf Instagram zu posten war ursprünglich eine Wette mit meinem Mann. Aber ich gehe niemals in die Berge, nur um die Fotos zu machen. Die entstehen nebenbei.

Lesen Sie auch:

Trend-Beruf Influencer: Diese Rosenheimerin erreicht fast 190.000 Menschen bei Instagram

Ist das Berggehen eine Möglichkeit, Ihrer Tochter schon früh Naturverbundenheit beizubringen?

Folger: Mir liegen Nachhaltigkeit und Umweltschutz sehr am Herzen. Louise soll den bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit der Natur lernen, sie mit allen Sinnen kennen und wertschätzen. Kinder sind an allem sehr interessiert und nehmen jedes Lebewesen als schützenswert wahr. Bei Erwachsenen ist das leider nicht immer so. Ich möchte diese kindliche Sicht der Welt unterstützen.

Mutter und Tochter radeln auch gerne zusammen.

Auf Ihrem Blog schreiben Sie in einem Beitrag zu Tipps fürs Wandern: „Planung ist alles“. Wie planen Sie?

Folger: Lieber kurze Touren planen, damit genug Zeit zum Spielen bleibt und man nicht enttäuscht ist, wenn man den Gipfel oder die Hütte nicht erreicht. Ziele wie eine Alm oder ein Spielplatz sind ohnehin wichtig, um die Kleinen zum Weitergehen zu motivieren. Immer genug Brotzeit einpacken, denn Wandern macht hungrig. Und in der Früh immer im Zwiebellook anziehen, lieber zu viel als zu wenig. Im Winter gehen wir nur kurze Touren und legen wir immer wieder Tragepausen ein, in denen Louise sich bewegen kann und ihre Füße wieder warm werden.

Beim Berggehen blicken die beiden in ein nebelverhangenes Tal.

Auch für Sie:

Coronavirus: Wandern in Tirol ohne Quarantäne - was ist möglich?

Apropos Füße: Ihre Tochter läuft auch mal barfuß beim Wandern. Das gab es auch schon einige Kommentare dazu, oder?

Folger: Die meisten oben am Berg, ja. Anscheinend ist ein Kind ein Allgemeingut, zu dem jeder einfach was sagen kann (lacht). Da musste ich auch erst lernen, damit umzugehen und schlagfertig zu sein. Aber Barfußgehen ist das Natürlichste der Welt. Und solange es Louise nicht zu kalt ist oder es ihr nicht wehtut – warum nicht?

Den Blog von Sophie Folger findet man im Internet unter www.alpenbaby.net. Zum Instagram-Kanal geht es hier. .

Kommentare