„Alles hat seine Zeit“

Kirchenmusiker Martin Hadulla wurde in den Ruhestand verabschiedet. Von links: Pfarrer Helmut Kraus, Rudi Hitzler, Martin Hadulla, Sebastian Unterseher, Josef Kaffl, Barbara Weidenthaler und Sebastian Kolb. : RE
+
Kirchenmusiker Martin Hadulla wurde in den Ruhestand verabschiedet. Von links: Pfarrer Helmut Kraus, Rudi Hitzler, Martin Hadulla, Sebastian Unterseher, Josef Kaffl, Barbara Weidenthaler und Sebastian Kolb. : RE

Brannenburg – Nach über 60 Jahren im Dienst der Kirchenmusik – davon die letzten 18 Jahre in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Brannenburg – wurde Martin Hadulla in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Den Abendgottesdienst als Dankgottesdienst zelebrierte Pfarrer Helmut Kraus, Hadulla saß selbst an der Orgel und dirigierte „seinen“ Kirchenchor.

Danach wurden alle Kirchenbesucher ins Vereinsheim eingeladen, um dort gemeinsam zu feiern.

Pfarrer Helmut Kraus verglich Hadulla mit dem Komponisten Johann Sebastian Bach, der seine Werke immer mit den Initialen „j j“ begonnen habe. Diese Abkürzung stand für „Jesus juva“ – „Jesus hilf!“ Seine Kompositionen endeten mit „Soli Deo Gloria“ – „Allein Gott die Ehre!“

Kraus erinnerte an den treuen und zuverlässigen Dienst des Kirchenmusikers. Trug er doch mit viel persönlichem Engagement und Können dazu bei, dass Hochfeste, Erstkommunionen und kirchlichen Feiern eine Freude wurden.

Pfarrverbandsvorsitzender Josef Kaffl bezog sich in seiner Laudatio auf den Psalm 150 „Das große Halleluja!“ Zur Erheiterung der Gäste hatte Kaffl noch einige lustige Strophen auf Hadulla und den Kirchenchor hinzugedichtet.

Sebastian Unterseher vom Dekanat betonte, er habe von Hadulla gelernt, nicht nur die Orgel zu spielen, sondern jede Messe andächtig mitzufeiern. Bürgermeister Mathias Jokisch erinnerte an die Zeit, in der er als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Gottesdienste und Andachten mit Hadulla gemeinsam gestaltete. Zu guter Letzt kam auch noch der Kirchenchor zu Wort und sang unter Leitung des neuen Chorleiters Rudi Hitzler lustige Gstanzl. „Alles hat seine Zeit“: Mit diesen Worten übergab Hadulla seinen Kirchenchor. re

Kommentare