+++ Eilmeldung +++

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Urteil am Donnerstag

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Seit März 2020 gibt es in Deutschland eine Masern-Impfpflicht - aber ist sie auch verfassungsgemäß? …
Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wie kann die Verkehrssituation verbessert werden?

Akute Gefahr an der Innbrücke: Das fordern zwei Oberaudorfer Gemeinderäte

Die Oberaudorfer Gemeinderäte Benno Fürbeck (links) und Stefan Hirnböck (rechts) haben konkrete Vorstellungen, wie sich die Gefahrensituation für Fußgänger und Radfahrer an der Innbrücke (Grenzübergang) durch kostengünstige Ummarkierung erheblich verbessern ließe.
+
Die Oberaudorfer Gemeinderäte Benno Fürbeck (links) und Stefan Hirnböck (rechts) haben konkrete Vorstellungen, wie sich die Gefahrensituation für Fußgänger und Radfahrer an der Innbrücke (Grenzübergang) erheblich verbessern ließe.
  • VonRoland Schmidt
    schließen

Die Innbrücke sicher zu überqueren ist fast unmöglich: Besonders mit Kinderwagen oder Rollstuhl. Diese Situation wollen zwei Oberaudorfer Gemeinderäte nicht mehr hinnehmen und haben einen Antrag gestellt. Das ist dabei herausgekommen.

Oberaudorf – „Besonders großen Gefahren sind Fahrradfahrer mit Kinderanhänger beim Queren der Tiroler Straße und bei der Innüberquerung an der Grenze ausgesetzt“, sind die Oberaudorfer Gemeinderäte Benno Fürbeck und Stefan Hirnböck (beide FWO) überzeugt. Das wollen sie so nicht mehr hinnehmen und stellten bei der jüngsten Gemeinderatssitzung den Antrag, dass entlang der Tiroler Straße zwischen Ortsausgang Oberaudorf bis einschließlich Grenzübergang Oberaudorf eine sichere und zeitgemäße Lösung erarbeitet wird.

Betonelemente und hohe Bordsteine

Hauptmängel zeigen sich an der Schnittstelle Tiroler Straße/Audorfer Straße und insbesondere an der Innbrücke nach Tirol. Dort wird die Nutzung der Fahrbahn durch Radfahrer mit verengenden Betonelementen und extra hohen Bordsteinen unnötigerweise erschwert. Fürbeck: „Kinderwagen haben es sehr schwer, Rollstuhlfahrern wird es unmöglich gemacht.“

Erster Bürgermeister Dr. Matthias Bernhardt (FWO) bestätigte die Problematik, insbesondere am Grenzübergang: „Der Freistaat Bayern hat bei Grenzauflösung nicht nur die Zollgebäude an Privatpersonen verkauft, sondern auch die Gehwege – nicht nachvollziehbar.“

Ortsmitte und Gewerbegebiet werden getrennt

Für die Gemeinde besonders schwierig: „Für die gesamte Verkehrsfläche der Tiroler Straße und der Innbrücke ist das Landratsamt und das Staatliche Bauamt Rosenheim zuständig. Bereits bei einer Dienstbesprechung mit dem Staatlichen Bauamt Ende Juni 2021 wurde“, so Bernhardt, „auf die zerschneidende Wirkung der Tiroler Straße und den sich daraus ergebenden Gefahren für Fußgänger und Radfahrer hingewiesen“.

Durch die Straße werden die Florianisiedlung vom Sportplatzgelände mit Jugendheim, von der nördlich liegenden Ortsmitte und dem Gewerbegebiet mit Nahversorgungsfunktion abgetrennt. Bernhardt: „ Es besteht erheblicher Bedarf an Querungshilfen.“ Dies räumte vor einem Jahr auch das Straßenbauamt ein und sagte, in Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde, eine Untersuchung zu.

Nach wie vor keine Verbesserung

„Mehrere Nachfragen hierzu blieben seit einem Jahr unbeantwortet,“ so Bernhardt.

Die Gemeinderäte Fürbeck und Hirnböck wollen dies nicht hinnehmen. „Gerade an der Innbrücke ließ sich ohne großen Kosten- und Bauaufwand die Lage schnell verbessern.“ So sollten die drei Spuren, resultierend aus „alten Grenzzeiten“, zu zwei normalen Fahrspuren zuzüglich zwei rot markierten Radwegen umgruppiert werden.

Gleichzeitig ließen sich ohne Aufwand die Gehwegkanten an zu Beginn der Innbrücke absenken. „Die Tiroler haben dies teilweise schon gemacht.“ Die Gemeinderäte, beide überzeugte Radler, sind sich sicher: „Die Tiroler machen da sicher problemlos mit.“

Nur eine Gegenstimme

Das war auch die Einschätzung des Oberaudorfer Gemeinderates. Sie beauftragten die Verwaltung, bei einer Gegenstimme, einen Antrag auf Verbesserung der Verkehrssituation für Fußgänger und Radfahrer für die Tiroler Straße einschließlich Innbrücke bei der zuständigen Straßenverkehrs- und Straßenbaubehörde vorzubringen. .

Mehr zum Thema

Kommentare