LESERFORUM

Ärger überErhöhung der Parkgebühren

Zum Bericht „Parkgebühr steigt von drei auf fünf Euro“ (Lokalteil):

Es stimmt, am Samerberg werden die Parkplätze immer größer und die Autos immer mehr. Aber deswegen die Parkgebühren auf fünf Euro zu erhöhen? Das finde ich schon ganz schön gesalzen. Bringt das die erhoffte Lösung? Ich habe bis jetzt oft die vielfach kritisierten Parkgebühren verteidigt, weil die Gemeinde ja im Winter Schnee räumt und auch ansonsten wohl Unkosten mit den Plätzen hat. Wenn ich, wie so oft, zur Spatenau oder zum Waldparkplatz fahre, habe ich bis dato immer die ausgewiesenen Parkplätze aufgesucht. Seit längerer Zeit fällt mir vermehrt auf, dass jedes Eckchen, wo kein Parkverbotsschild steht, zum Parken benutzt wird. (Ich vermute, das wird sich nach der Gebührenerhöhung noch ziemlich verschärfen.) Aus Rücksicht auf Land- und Forstwirtschaft habe ich das immer vermieden. Umso mehr ärgert es mich, dass diese Gebühren jetzt erhöht werden. Sind die Berge und ihre Zugänge wirklich alleiniger Besitz der Gemeinden? Wie weit darf eine Gemeinde bei der Erhöhung der Gebühren gehen? Die Pandemie hat die oben geschilderte Sachlage sicher noch verschlimmert. Aber niemand kann mir weismachen, dass eine Gebühr, sobald die Pandemie nicht mehr gefährlich ist und die Autos vielleicht wieder weniger werden, gesenkt wird.

Klaus Adlmaier

Stephanskirchen

Kommentare