Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abstandsflächen und Gauben

Gemeinderat Schechen: Örtliche Bauvorschriften ändern sich

In Schechen wird fleißig gebaut, wie etwa hier im neuen Wohngebiet Mühlstätt-Süd. Welche Vorschriften in Zukunft gelten, regelt die örtliche Bauvorschriftensatzung.
+
In Schechen wird fleißig gebaut, wie etwa hier im neuen Wohngebiet Mühlstätt-Süd. Welche Vorschriften in Zukunft gelten, regelt die örtliche Bauvorschriftensatzung.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Eigentlich war es eine Formalie, mit der sich der Gemeinderat Schechen in seiner jüngsten Sitzung beschäftigte. Im Detail wurde es dann doch kompliziert und diskussionswürdig. Die Frage des Abstands zum Nachbar blieb unbeantwortet.

Schechen – Der Schechener Gemeinderat beriet über die Änderung der örtlichen Bauvorschriftensatzung, die aufgrund der aktuellen Novelle der Bayerischen Bauordnung nötig wurde. Es geht im Prinzip darum, zu regeln, wie in Schechen gebaut werden darf. Über die einzelnen Punkte hatte der Bauausschuss bereits vorberaten.

Der Satzungsentwurf wurde dann dem Landratsamt zur fachlichen Prüfung zugesendet und erneut überarbeitet. Nun galt es, die Zustimmung des Gemeinderates einzuholen. Doch weil es in einem besonders strittigen Punkt keine Einigung gab, wurde der Beschluss vertagt.

Dabei ging es um die Abstandsflächen von Bauvorhaben. Die waren früher mit „1H“, also einmal der Höhe des Hauses auf alle vier Seiten angegeben. Dazu gab es das sogenannte „16-Meter-Privileg“, mit dem die Abstände auf zwei Seiten des Hauses um die Hälfte reduziert werden konnten, vorausgesetzt, die Wandlänge übertraf nicht 16 Meter.

Neue Bauordnung ermöglicht engere Bebauung

Nach neuer Bayerischen Bauordnung wurden die Abstandsflächen auf allen vier Seiten des Hauses mit „0,4H“ festgelegt und die 16-Meter-Regel gestrichen.

Hintergrund ist der Wunsch, eine engere Bebauung zu ermöglich und damit gegen Flächenfraß und Wohnraummangel vorzugehen. Gemeinden können aber auch größere Abstandsflächen festlegen.

Trügerische Erinnerungen und mangelndes Vorstellungsvermögen

Im Schechener Gemeinderat erklärte Bürgermeister Stefan Adam nun, dass man vorhabe, die Abstände mit 0,7H und mindestens drei Metern festzusetzen, die 16-Meter-Regel wieder aufzunehmen. „Das habe ich aus dem Bauausschuss aber anders in Erinnerung“, machte Josef Weber (CSU) deutlich. Er meinte sich zu erinnern, dass man sich auf zwei Seiten mit 0,4H und zwei Seiten mit 0,7H geeinigt hatte – ohne 16-Meter-Privileg.

Das allerdings sei so nicht möglich, wie Geschäftsleiter Karl-Heinz Salzborn erklärte. Denn man dürfe rechtlich nur eine Wandhöhe als Abstandsfläche definieren. Wenn man davon abweichen wolle, müsse man auf die 16-Meter-Regel zurückgreifen. Man könne also entweder an allen vier Seiten einen bestimmten Wert von „H“ festlegen, oder – mit 16-Meter-Privileg – an zwei Seiten die Hälfte davon gelten lassen.

Lesen Sie auch: Die neuen Nachbarn kommen näher – aber nicht in Stephanskirchen

Wie das aber genau aussehen soll, war einigen Gemeinderatsmitgliedern nicht ganz klar. Sie wünschten sich eine Skizze, die diese Varianten verdeutlicht. Daher einigte man sich darauf, den Punkt zurückzustellen und in der nächsten Sitzung erneut zu behandeln.

Schleppgauben nur nach Prüfung

Ebenfalls diskutiert wurde die Festlegung der Gauben-Arten. Im Entwurf der örtlichen Bauvorschriftensatzung sind nur Sattelgauben zulässig. Hier sprach sich Josef Weber dafür aus, auch Schleppgauben zu ermöglichen. Die seien oftmals nützlich im Wohnungszuschnitt, weil man etwa eine Küche hineinbauen könnte. Es komme aber auf die Gestaltung an, sie sollten etwa nicht komplett aus Blech sein. Andreas Rausch (CSU) meinte aber, mit der strikten Festlegung könne man das Bauen von Gauben in Zaum halten. Im Einzelfall wären Ausnahmen möglich.

Stefan Brüchmann (Parteifreie) meinte: „Solange es Wohnraum schafft, warum nicht?“ Martin Rinser (Parteifreie) entgegnete: „Aber es ist ja nicht so, dass man gar keine Gauben bauen darf. Der Charakter des Ortes soll schon erhalten werden.“

Das Gremium einigte sich darauf, die Vorschrift so zu belassen, wonach nur Sattelgauben zulässig sind und Ausnahmen in Einzelfällen gesondert geprüft werden müssen.

Stellplätze für Fahrräder werden ein Muss

Eine weitere Änderung blieb ohne Diskussion: Nach der neuen Bauvorschriftensatzung müssen bei jedem Bauvorhaben in Zukunft nicht nur Kfz-Stellplätze, sondern auch Stellplätze für Fahrräder geschaffen werden. Pro Wohnung bis zu 50 Quadratmetern soll ein Stellplatz nötig sein, bei Wohnungsgrößen darüber hinaus zwei Fahrradstellplätze pro Wohnung.

Der Satzungsentwurf wird in der nächsten Gemeinderatssitzung erneut auf die Tagesordnung kommen. Dann soll auch darüber abgestimmt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare