Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hunderte Trauergäste bei Beerdigung in Prutting

Abschied von Johann Stöttner: Immer im Einsatz für sein Bayernland

Würdiger Abschied von einem Macher: Ein beeindruckender Trauerzug bewegte sich durch die Gemeinde.
+
Würdiger Abschied von einem Macher: Ein beeindruckender Trauerzug bewegte sich durch die Gemeinde.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

„Wenn Du zu Grabe getragen wirst, zählt nicht das, was Du hast, sondern das, was Du gegeben hast“ – zitierte Stadtpfarrer Peter Demmelmair von Bad Tölz bei den Trauerfeierlichkeiten in der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ für den überraschend im Alter 89 Jahren verstorbenen Johann Stöttner

Prutting/Rosenheim –, Weberbauer von Nendlberg, Ehrenbürger der Gemeinde Prutting und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Blick in das Buch des Lebens

An der hohen Zahl an Trauergästen in und außerhalb der Kirche, an den zahlreichen Orts- und Feuerwehr-Fahnen sowie an den weiteren Ansprachen wiederspiegelte sich, dass Hans Stöttner ein überdurchschnittlicher Mann der Tat war, der viel für seine Familie, für die Landwirtschaft, für das Feuerwehrwesen und weit über seine Heimatgemeinde Prutting hinaus für sein Bayernland getan hat.

Pfarrer Peter Demmelmair, seit seiner Zeit als Jugendpfarrer in Rosenheim ein Freund der Familie, blickte auf das Wirken von Hans Stöttner mit einem „Buch des Lebens“ zurück. In diesem waren viele beschriebene Seiten, in denen die kargen, harten und entbehrungsreichen Zeiten der Kindheit und Jugend festgehalten waren.

Fürsorgend für seine Geschwister

Als 18-Jähriger verlor er seinen Vater und bald darauf seine Mutter, sodass er schon bald fürsorgend für seine Schwestern und verantwortlich für den Fortbestand des von seinen Eltern übernommenen Bauernhofes war.

„Die schönen Seiten seines Lebensbuches waren die Hochzeit mit seiner Frau Maria, seine fünf Kinder und seine Enkelkinder. In der Stube vom Nendlberg-Hof ging es immer freudig zu. Gastfreundschaft wurde stets großgeschrieben“, so der Geistliche mit persönlichen Erinnerungen und sagte weiter: „Der Hans war ein Alpha-Tier, er hatte eine absolute Meinung, und er machte es sich und Anderen mit seiner Streitbarkeit und Sturheit nicht leicht. Es werden heute nicht wenige da sein, die mit ihm gestritten haben, aber es werden auch viele da sein, für die er sich energisch und erfolgreich eingesetzt hat“.

Sachverstand gewürdigt

Oberbayerns Bezirkstagspräsident Josef Mederer, der in fünf von den 25 Jahren der Bezirkstagstätigkeit von Stöttner sein Wegbegleiter war, sagte: „Sein Sachverstand war in fünf Ausschüssen, in vielen Gremien ober beim Ausbau der früheren Ackerbauschule zu einem heutigen Agrar-Ausbildungszentrum wertvoll, zudem war er auch ein Anwalt der Schwächeren und ein verdienter Träger der höchsten Auszeichnung, der Bezirksmedaille in Gold“.

Mederer dankte auch namens von Hans Loy, der als langjähriger Pruttinger Bürgermeister ein aktiver Wegbegleiter des Verstorbenen war. Rosenheims Landrat Otto Lederer zählte auf: „Hans Stöttner war über 60 Jahre in der CSU, er war 33 Jahre CSU-Kreisvorsitzender, 24 Jahre CSU-Ortsvorsitzender (zuletzt Ehrenvorsitzender), 30 Jahre Kreisrat, über 40 Jahre Naturschutzbeirat und über 20 Jahre Kreisbrandmeister. Seine Kompetenz und Geradlinigkeit half uns auch bei der Gründung des Hagelfliegervereins“. Eine weitere politische Wegbegleiterin von Hans Stöttner war Rosenheims ehemalige Oberbürgermeisterin Gabi Bauer: „Wir alle haben den Hans gekannt, gemocht, respektiert und zuweilen gefürchtet, er war ein Vollblut- und Vollgas-Landwirt und –Politiker, der für seine Werte gebrannt hat. Ohne ihn würde es das Holztechnische Museum in Rosenheim nicht geben.“

Trauerweisen der Jugendblaskapelle

Für die Maschinenringe auf europäischer, deutscher, bayerischer und regionaler Ebene dankte Leonhard Ost als Vorsitzender vom Kuratorium von den Maschinen- und Betriebshilferinge (KBM) Bayern.

Er würdigte die 40-jährige Vorstandsarbeit ab der Gründung des MR Rosenheim und erinnerte: „Als 1971 die KBM-Gründung in Bayern anstand, da kamen uns die Kontakte des Netzwerkers Hans Stöttner zu Ministerpräsident Franz-Josef Strauß und zum Landwirtschaftsminister Hans Eisenmann zugute“. Auch bei der Gründung des Bauernhausmuseums in Amerang war Stöttner Motor, daran erinnerte der Vorstandvertreter vom Förderverein, August Voit. Nach der Trauerfeier, die musikalisch vom Kirchenchor, dem Hans Stöttner selbst 56 Jahre aktiv angehörte, gestaltet wurde, zog ein langer Trauermarsch mit der Söchtenauer Musik voran um die Kirche zum Friedhof. Am offenen Grab spielte die 2002 von Hans Stöttner gegründete Pruttinger Jugendkapelle Trauerweisen.

Ein Ausdruck der Wertschätzung und tiefer Verbundenheit.

Bürgermeister Johannes Thusbaß würdigte namens aller Ortsvereine, der Gemeinde und der Bürgerschaft das große Lebenswerk von Hans Stöttner. Beispielhaft nannte er den Kindergartenverein: „Hans Stöttner hatte den Vorsitz des Kindergartenvereines bis ins Jahr 2021. Nach 49 Jahren als erster Vorstand und Geschäftsführer dürfte ich in seine großen Fußstapfen treten. Was man hier besonders betonen muss: Hans hat all diese Tätigkeiten rein ehrenamtlich und selbstlos getan – es war ihm eine Herzensangelegenheit“.

Jugendblaskapelle spielte am Grab

Ohne den Hans wäre es still in Prutting: Überall und bis zuletzt war er präsent. Er machte sich verdient 28 Jahre als Gemeinderat, 35 Jahre als Feuerwehrkommandant sowie wie es darum ging eine Mehrzweckhalle zu bauen und einen Sportstättenförderverein zu gründen“ – so der Bürgermeister weiter.

Auf Wunsch des Verstorbenen wurde auf Blumen- und Kranzspenden verzichtet und für die Jugendblaskapelle gespendet.

Mehr zum Thema

Kommentare