Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abgelehnter Asylbewerber bespuckt Beamte

Kiefersfelden/Rosenheim – Mit einem übergriffigen Somalier hatten es die Bundespolizei zu tun: Am Kiefersfelde ner Bahnhof ist eine Beamtin am vergangenen Samstag von einem betrunkenen Somalier bespuckt und geschlagen worden.

Laut Polizei musste der 24-Jährige zwangsweise gefesselt werden. Papiere hatte der stark alkoholisierte Mann nicht. Am Sonntag wurde er in eine Abschiebehafteinrichtung eingeliefert und wegen mehrerer Delikte angezeigt.

Wie die Polizei mitteilte, zeigte der Afrikaner schon unmittelbar nachdem er eine Regionalbahn in Kiefersfelden verlassen hatte, alkoholbedingte Ausfallerscheinungen. Er schwankte auf dem Bahnsteig und fiel zu Boden, als er sich auf eine Bank setzen wollte. Einer Bundespolizistin, die dem Mann helfen wollte, versuchte er einen Schlag und einen Tritt zu verpassen. Als er sich wieder aufgerichtet hatte, wollte er sich von der Bundespolizei-Streife vor Ort entfernen. Doch die Beamten stoppten ihn und hielten ihn fest.

Daraufhin bespuckte und schlug er der Polizei zufolge die Bundespolizistin. Außerdem beleidigte er die Beamten in englischer Sprache. Inzwischen angeforderte Streifen der Polizeiinspektion Kiefersfelden und der Autobahnkontrollstelle brachten den aggressiven Mann zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim.

Laut Polizei war es dort nur unter Zwang möglich, seine Fingerabdrücke zu erhalten. Mithilfe der Abdrücke stellte sich heraus, dass der Asylantrag des somalischen Staatsangehörigen in Österreich abgelehnt worden war.

Über einen Ausweis oder eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland verfügte der 24-Jährige nicht, auch nicht über eine Fahrkarte des zuvor genutzten Regionalzugs. Infolge dessen wurde der Mann wegen Leistungserschleichung, Beleidigung, illegalen Einreiseversuchs, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung angezeigt. Eine im Verlauf der Nacht durchgeführte Alkoholkontrolle ergab laut Polizei einen Wert von über zwei Promille.

Am Sonntagnachmittag wurde der Somalier in nüchternem Zustand auf richterliche Anordnung hin in Zurückweisungshaft genommen.

In der Abschiebehafteinrichtung in Erding wartet der Somalier auf seine Überstellung an die zuständigen österreichischen Behörden.

Kommentare