Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SOLARENERGIEPARK HOCHSTÄTT

53000 Quadratmeter großes Solarfeld in Schechen auf den Weg gebracht

Das Solarfeld soll nördlich des Ortsunmittelbar an der Bahnlinie nach Wasserburg errichtet werden.
+
Das Solarfeld soll nördlich des Ortsunmittelbar an der Bahnlinie nach Wasserburg errichtet werden.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Auf einer Fläche bei Hochstätt soll eine Freiflächen-Photovoltaikanlage entstehen. Nachdem die Antragsteller das Projekt im Februar dem Gemeinderat Schechen vorgestellt hatten, haben sie nun eine erste formale Hürde genommen.

Schechen – Das Gremium gab grünes Licht für die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens sowie zur Änderung des Flächennutzungsplanes.

Solarmodule bis 2,70 Meter hoch

Die Firma Scherzl Solarfeld-Biotop GbR aus Schechen will auf einer Fläche von rund 53 000 Quadratmetern nahe der Bahnstrecke eine Freiflächen-Photovoltaikanlage errichten. Wie die Betreiber bei der Projektvorstellung im Februar erklärten, soll die Fläche mit Solarmodulen bestückt werden, die im Maximum 2,70 Meter hoch sind. Nach der Nutzung könnte alles zurückgebaut werden.

Weitere aktuelle Berichte aus Schechen finden Sie hier.

Mit der geplanten Leistung von 2673 kW-Peak könnten etwa 2 800 000 kWh Strom Jahr erzeugt werden, womit rechnerisch 800 Haushalte mit regenerativer Energie versorgt werden könnten. Neben der Stromgewinnung soll der Solarpark auch als Rückzugsort für bedrohte Tiere dienen und die Biodiversität fördern.

Fläche soll zum Biotop werden

Um die Fläche als Biotop zu nutzen, soll am Boden etwa regionales Saatgut verwendet werden, um für eine blühende Pflanzenvielfalt zu sorgen. Hecken oder Totholz könnten Fledermäusen oder Bodenbrütern Unterschlupf bieten. Imker könnten ihre Bienenkästen aufstellen, und Nahrungsangebot für Wildbienen wäre ebenso vorhanden. Auch eine Schafbeweidung ist für die Betreiber denkbar.

Der Gemeinderat äußerte bereits im Februar sein grundsätzliches Einverständnis. Nun wurde eine städtebaulicher Vertrag abgeschlossen und die Firma Scherzl hatte einen Antrag auf Einleitung des nötigen Bauleitverfahrens gestellt.

„Solarenergiepark Hochstätt“

Der Gemeinderat stimmte einstimmig dafür und beschloss zudem , eine Änderung des Flächennutzungsplans durchzuführen. Das Gebiet soll als „sonstiges Sondergebiet“ zur Nutzung der Sonnenenergie festgesetzt werden. Der Bebauungsplan soll die Bezeichnung „Solarenergiepark Hochstätt“ bekommen.

Mehr zum Thema

Kommentare