Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EHRUNG DURCH INNENMINISTER

18 Jahre im Dienste der Stephanskirchner Mitbürger

Gerhard Scheuerer, Karl Mair, Petra Schnell und Rainer Auer (von links) zogen 2002 gemeinsam in den Gemeinderat ein. Drei sind noch aktiv, nur Auer ist mittlerweile aus der Kommunalpolitik ausgestiegen.
+
Gerhard Scheuerer, Karl Mair, Petra Schnell und Rainer Auer (von links) zogen 2002 gemeinsam in den Gemeinderat ein. Drei sind noch aktiv, nur Auer ist mittlerweile aus der Kommunalpolitik ausgestiegen.
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Sie wurden in den Gemeinderat gewählt, da tagte der noch im roten Schulhaus: 2002 zogen Petra Schnell, Rainer Auer, Karl Mair und Gerhard Scheuerer ins Gremium ein. Die Urkunden von Innenminister Joachim Herrmann für 18 Jahre Engagement in der Kommunalpolitik kamen wegen Corona ein Jahr später.

Stephanskirchen – Petra Schnell (damals CSU, heute UF) sei couragiert, meinungsstark, engagiert, auch kritisch, aber nie verletzend. Und sie habe als erste Jugendbeauftragte Pionierarbeit geleistet. Sie tue dem Gemeinderat gut, attestierte ihr Weggefährte, Bürgermeister Karl Mair. „Gemeinderätin zu sein ist eine Herausforderung und Bereicherung. Es macht immer noch Spaß“, sagt Petra Schnell.

Landwirtschaft, Handwerk, Theater

Gerhard Scheuerer (Parteifreie) leistet 18 Jahre im Rechnungsprüfungsausschuss sehr akribische Arbeit, so Mair, und er vertrete Landwirtschaft und Handwerk in der Gemeinde gut. Außerdem kenne der jahrzehntelange Chef der Theatergruppe Volkes Stimme und verschaffe der Gehör.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Stephanskirchen finden Sie auf der OVB-Themenseite

Scheuerer bekannte, dass er manches Mal aufgewühlt nach Hause gegangen sei. „Man kann sich streiten, muss aber hinterher gemeinsam etwas trinken gehen können“, findet er.

Tabubrüche und lockerer Stil

Rainer Auer (parteilos) wurde nach sechs Jahren im Rat Bürgermeister. Es seien zwölf spannende Jahre gewesen, in denen Auer so manches Tabu gebrochen und viele neue Themen angefasst habe, so Mair.

Neben vielem, vielem anderen habe er die Ortsentwicklung angeschoben und einen lockereren Stil im Rathaus eingeführt, so Auers ehemaliger Stellvertreter. Auer verkündete bei aller Wiedersehensfreude strahlend: „Ich gebe zu: Mir geht‘s ohne Euch auch ganz gut.“

Der Jüngste ist jetzt Bürgermeister

Karl Mair (damals CSU, heute Parteifreie) war 2002 mit 28 Jahren der jüngste Gemeinderat. Der Ortsheimatpfleger und studierte Architekt war bis 2019 im Bauausschuss, wechselte dann in den Hauptausschuss, „wissend, was kommen soll“, so der zweite Bürgermeister Robert Zehetmaier.

Was kam, war im Mai 2020 das Bürgermeisteramt. Es seien spannende Jahre gewesen, so Mair. Und er hoffe, die bisher immer gute Zusammenarbeit gelinge auch in Zukunft.

Mehr zum Thema

Kommentare