Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INSTRUMENT WIRD GEREINIGT

1472 Orgelpfeifen der Raublinger Orgel werden neu gestimmt

Stimmen die Orgel in der Pfarrkirche Heilig Kreuz neu ein: Orgelbaumeister Reinhard Frenger (rechts) und sein Mitarbeiter Frank Pettenkofer.
+
Stimmen die Orgel in der Pfarrkirche Heilig Kreuz neu ein: Orgelbaumeister Reinhard Frenger (rechts) und sein Mitarbeiter Frank Pettenkofer.

Damit die Orgel in der katholischen Pfarrkirche Heilig Kreuz Raubling wieder in voller Klangfarbe erklingen kann, wird sie derzeit gereinigt und neu gestimmt. Vier Wochen lang sind die Experten am Werk. Der Pfarrer hofft auf Spenden.

Raubling – „Alle 20 bis 25 Jahre ist eine Reinigung von Orgeln erforderlich“, so Orgelbaumeister Reinhard Frenger aus Feldkirchen-Westerham gegenüber unserer Heimatzeitung. Die Raublinger Orgel sei 24 Jahre alt und damit in diesem Zeitraum fällig. „Im Laufe der jährlichen Wartung wurde bereits vorher ein Schimmelbefall an Pfeifen und am Spieltisch festgestellt“, ergänzt der örtliche Organist Hans Kempinger, der die mit 1472 Pfeifen bestückte Orgel wie seine eigene Hosentasche kennt.

Computer-Setzeranlage mit 24 Jahren völlig veraltet

Alle Metallpfeifen wurden in einem Warmwasserbad gereinigt. Zugute kam Frenger und seinem Kollegen Frank Pettenkofer, dass mittels eines Wasserschlauches von der Sakristei direkt warmes Wasser in eine „Pfeifen-Badewanne“ geleitet werden konnte und dadurch die Aufwärmzeit gespart werden konnte. Nach dem „Reinigungsbad“ mussten die Pfeifen wieder eingebaut und mittels Stimmhorn oder -hammer neu gestimmt werden.

3072 Kombinationen jetzt möglich

Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch die elektrische Setzeranlage, im Prinzip ein Computer zur Speicherung von Registern der Klangfarben ausgewechselt. „Wenn man bedenkt, wie rasant die Entwicklung in der Computertechnik voranschreitet, ist die vorhandene Computer-Setzeranlage mit 24 Jahren völlig veraltet“, so Orgelexperte Frenger. Bisher konnten 32 Kombinationen gespeichert werden, bei der neuen Anlage sind es 3072. Diese wurde von Martin Wagensonner (Orgelbauer und Elektriker) von der Firma Ludwig Eisenschmid, Orgelspieltische, Klaviaturen und Orgelteile, in Andechs ausgetauscht.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Die gesamte Arbeit nahm rund vier Wochen in Anspruch, in diesen Tagen soll sie abgeschlossen sein, dann könnte die „Königin unter den Instrumenten“, so wird eine Orgel seit Jahrhunderten bezeichnet, wieder in voller Klangfarbe ertönen. „Spenden sind herzlich willkommen“, hoffen Pfarrer Arkadiusz Kolecki und Kirchenpfleger Christian Mareth auf finanzielle Unterstützung.

Kommentare