Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landwirte aus drei Gemeinden hinzugewonnen

1000 Hektar mehr Schutz für die sensible Schönheit Simssee

Die Hänge vom Nordosten bis zum Südosten des Simssees sind für die Wasserqualität von großer Bedeutung.
+
Die Hänge vom Nordosten bis zum Südosten des Simssees sind für die Wasserqualität von großer Bedeutung.

Eingebettet in Hügel und Wälder liegt er da, der Simsssee. Aus dem Hintergrund grüßen Kampenwand und Hochries. Hier ein Kirchturm, dort ein Kirchturm und ein paar vereinzelte Häuser. Heile Welt. Über Wasser. Aber fragen Sie mal die Renken.

Stephanskirchen/Prien – Der Abwasserzweckverband der Simsseegemeinden (AZV) engagiert sich seit Jahren im Rahmen des Simsseeschutzprojektes in Kooperation mit Landwirten für die Verbesserung der Wasserqualität des Sees, nun sollen auch die Gemeinden Frasdorf, Prien und Rimsting miteinbezogen werden.

Als Einstieg in eine mögliche Zusammenarbeit hatten die Bürgermeister der drei Gemeinden Landwirte zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Denn obwohl Rimsting und Prien Chiemsee-Anrainer sind, befinden sich aufgrund ihrer Lage an der Thalkirchener Ache gut 1000 Hektar Äcker und Wiesen im Einzugsgebiet des Simssees. Über diese Hintergründe haben zunächst Bürgermeister Andreas Friedrich aus Prien und Bad Endorfs Bürgermeister Alois Loferer die 50 Landwirte informiert.

Lesen Sie auch: Sensible Schönheit Simssee: Ausweitung des Schutzgebietes in Reichweite

Loferer, stellvertretender Vorsitzender des AZV, erläuterte die Entscheidung des AZV, im freiwilligen Simsseeschutzprojekt seit vielen Jahren in Kooperation mit den Landwirten an der weiteren Verbesserung der Qualität des Sees zu arbeiten. Das gute Miteinander mit den Landwirten ist dem AZV dabei laut Loferer sehr wichtig.

Wasserqualität hängt an Phosphor-Eintrag

Nach Vorgabe der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) müssen alle Gewässer bis zum Jahr 2027 einen guten ökologischen Zustand erreichen. Laut Dr. Hadumar Roch vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim (WWA) wird die ökologische Qualität des Simssees regelmäßig anhand verschiedener Parameter überprüft. Entscheidend für die Qualität ist dabei der Eintrag des Nährstoffs Phosphor.

Lesen Sie auch: Was wächst in den Tiefen des Simssees?

Die bisherigen Maßnahmen zum Wasserschutz für den Simssee, wie der Bau der AZV-Kläranlage ab den 80er Jahren hätten die in den See gelangende Phosphormenge deutlich reduziert. Der nach WRRL geforderte gute ökologische Zustand ist noch nicht erreicht, bisher wird die Wasserqualität des Simssees mit „mäßig“bewertet. Aufgrund seiner geringen Tiefe von maximal 20 Metern kann der Simssee laut Roch zuviel Phosphor weniger abpuffern als tiefere Seen. Die Erosion von Ackerflächen, sowie der Oberflächenabfluss von Grünland sind laut Roch Haupteintragspfade für Phosphor in den See.

Lesen Sie auch: Der Renke geht die Luft aus: Simssee fehlt in tieferen Schichten der Sauerstoff

Felix Forster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Rosenheim sieht ein großes Problem bezüglich der Erosion im Einzugsgebiet in der starken Zunahme des Auswaschens bei Niederschlägen in den letzten 50 Jahren. Deshalb werde es zunehmend wichtig, mögliche Alternativen zum Pflügen der Äcker auszuprobieren. 2022 werde deshalb auch ein Projekt zur Mulchsaat von Mais im Simssee-Einzugsgebiet durchgeführt, um auszutesten, welches Verfahren sich hier am besten eignet.

Das Simssee-Schutzgebiet (türkis) wird um Teile der Gemeinden Frasdorf, Rimsting und Prien (helltürkis) vergrößert.

In den AZV-Gemeinden im Einzugsgebiet des Simssees wurden im Rahmen des Simsseeschutzprojektes bereits etliche Maßnahmen auf den rund 3000 Hektar Äcker und Wiesen mit den Landwirten durchgeführt. Die große Vielfalt der verschiedenen Aktivitäten und Erfolge daraus beschrieb Edeltraud Wissinger von der Firma Ecozept, die für das Simsseeschutzprojekt beratend tätig ist. Dazu gehören der Zwischenfruchtanbau nach Getreide und damit vor Sommerkulturen wie Mais oder Soja, Zwischenfrüchte nach und Untersaaten im Mais, das Thema Grünlandnach- oder sogar -neuansaat, eine angepasste Ausbringung der organischen Dünger (Mist, Gülle, Gärreste), aber auch die Milchviehfütterung. Die Handlungsmöglichkeiten für die Landwirte seien vielfältig, sodass es für jeden Betrieb Ansatzpunkte gebe, auf freiwilliger Basis etwas für den Simssee zu tun. Vor allem kämen die Wirkungen wie Verringerung der Erosion oder der Gülleabschwemmung auch den Landwirten selbst zugute.

Alte Hasen ermuntern neue Kollegen

Nach Verständnisnachfragen von den anwesenden Landwirten berichteten bereits lange im Projekt aktive Landwirte aus den AZV-Gemeinden von ihren positiven Erfahrungen und Entwicklungen zu seenverträglicher Bewirtschaftung und ermunterten die „neuen“ Landwirte, im Projekt mitzumachen.

Bürgermeister Friedrich rief dazu auf, im Sinne einer interkommunalen Zusammenarbeit gemeinsam an der Verbesserung des Simssees zu arbeiten.

Mehr zum Thema

Kommentare