AUS DEM GEMEINDERAT

Oberaudorf bekommt 10 Notebooks für Lehrer, doch der Bürgermeister ärgert sich darüber

Die Lehrkräfte der Grundschule Oberaudorf sollen EDV-Geräte erhalten. Der Freistaat Bayern fördert die Anschaffung. Beschaffen soll die Notebooks allerdings die Gemeinde, was für Diskussion sorgte.
+
Die Lehrkräfte der Grundschule Oberaudorf sollen EDV-Geräte erhalten. Der Freistaat Bayern fördert die Anschaffung. Beschaffen soll die Notebooks allerdings die Gemeinde, was für Diskussion sorgte.
  • Barbara Forster
    vonBarbara Forster
    schließen

Wegen der Pandemielage will der Freistaat Bayern den Lehrern Notebooks spendieren. Weil die Zeit drängt, soll sich um die Anschaffung der Geräte die Kommunen kümmern. Für Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) ein „Unding“: Denn die Gemeinde erhalte einen Auftrag, für den sie nicht zuständig sei.

Oberaudorf – Der Freistaat Bayern will den Lehrern unter die Arme greifen und die Anschaffung von Notebooks fördern. Damit soll während der Pandemie der Fernunterricht erleichtert werden. Weil die Zeit drängt, sollen jetzt die Kommunen die Geräte beschaffen, die Kosten trägt im Rahmen des Förderprogramms Sonderbudget Lehrerdienstgeräte (SoLD) der Staat. Doch für Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) sind das keine guten Nachrichten: „Die Gemeinde erhält einen Auftrag, für den sie nicht zuständig ist.“ Am Ende, so vermutet er, müssten sie als Kommune auch noch die Folgekosten der Rechner – im Fall Oberaudorf zehn Stück – tragen.

Beschaffung und Wartung nicht Sache der Gemeinde

Ein „Unding“, wie der Bürgermeister findet. Die Kommune sei als „Schulaufwandsträger“ lediglich für die Ausstattung der Schule verantwortlich, nicht aber für die Ausstattung des Lehrpersonals. Normalerweise würde er, Bernhardt, sich ausdrücklich weigern, in dieser Richtung überhaupt tätig zu werden. Da der Schulleiter der Grundschule Oberaudorf aber versicherte, dass die mobilen Rechner dringend benötigen würden, unterbreitete Bernhardt dem Gremium den Vorschlag, diesen Weg „schweren Herzens“ auch zu gehen –  im Interesse der Schüler. Dann sei aber auch Schluss: „Wir schaffen die Geräte an, wir schließen sie an, aber Wartungsarbeiten sind nicht unsere Sache.“

Lesen Sie auch:

Corona-Mutation im Landkreis Mühldorf nachgewiesen

Gemeinde Oberaudorf tendiert zu Glasfaseranschlüssen für Rathaus und Schule

Der Förderbetrag pro Gerät beträgt laut Bürgermeister 1000 Euro – inklusive einer Pauschale von bis zu 250 Euro für die Inbetriebnahme und Einbindung in die EDV-Landschaft der Schule. Im Prinzip entstehen der Gemeinde dadurch keine Kosten. „Aber wir müssen den Betrag natürlich auch noch vorstrecken“, so Bernhardt.

Unter den Gemeinderäten entbrannte eine Diskussion. So merkte Daniela Bernhardt (FWO) an, dass man an der Grundschule häufig über eine schlechte WLAN-Verbindung klage. „Am Ende haben wir lauter Geräte, aber kein WLAN.“ Der Bürgermeister entgegnete, dass die EDV-Abteilung der Gemeinde dabei sei, im Rahmen des Projekts „Breitbandausbau an Schulen“ die Grundschule Oberaudorf mit einem Gigabit-Kabel zu versorgen.

Allerdings wurde im Gremium nochmals klargestellt, dass diese Notebooks den Lehrern die Möglichkeit bieten, auch von zuhause aus zu arbeiten. Daniela Bernhardt wollte wissen, an wen sich Schüler und Lehrer bei technischen Schwierigkeiten mit den Geräten wenden könnten. Daraufhin erklärte der Rathauschef, dass es innerhalb der Gemeinde EDV-Experten gebe, die in dringenden Fällen auch weiterhelfen.

Susanne März (FWO), selbst Lehrerin in Raubling, stimmte dem Bürgermeister zu: Die Gemeinde sei nicht Arbeitgeber der Lehrkräfte. Hinzukomme, dass die Regierung einige Lehrerstunden gestrichen habe. Bei technischen Schwierigkeiten würde sich das Kollegium untereinander behelfen, berichtete März mit Bezug auf eigene berufliche Erfahrung an ihrer Schule.

Lesen Sie auch:

Weg frei für Mobilfunk- und Breitbandausbau in Oberaudorf

Am Ende einigte sich das Gremium darauf, „in den sauren Apfel zu beißen“, wie Bernhardt es nannte, und zehn Notebooks für die Lehrkräfte der Grundschule Oberaudorf gemäß dem Förderprogramm Sonderbudget Lehrerdienstgeräte (SoLD) zu beschaffen.

Mehr zum Thema

Kommentare