Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Energiewende im Rosenheimer Stadtrat?

Darum will die CSU Photovoltaik-Anlagen bei Sanierungen und auf Neubauten der Stadt anbringen

Auf alle städtischen Gebäude könnten bald Solarkollektoren kommen.
+
Auf alle städtischen Gebäude könnten bald Solarkollektoren kommen.
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Die CSU Fraktion hat im Stadtrat einen Antrag zu mehr alternativen Energien gestellt. Bei Neubauten und Sanierungen sollen grundsätzlich Solarkollektoren angebracht werden.

Rosenheim – Fast 15 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr werden in Rosenheim durch Photovoltaik gewonnen - immerhin fast 20 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs der Rosenheimer Haushalte. Nach Willen der CSU Fraktion im Rosenheimer Stadtrat soll diese Zahl noch deutlich steigen: In einem Antrag fordert diese, „bei allen Neubauten und Sanierungen, welche die Stadt Rosenheim durchführt, grundsätzlich Photovoltaikanlagen vorzusehen.“

Technik hat immense Fortschritte gemacht

„Es ist jetzt einfach Zeit“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Herbert Borrmann. „Wir müssen einerseits den CO2 Ausstoß verringern und andererseits aus der Energieabhängigkeit herauskommen.“ Borrmann ist freilich klar, dass Photovoltaik auf städtischen Gebäuden, die Probleme nicht lösen wird, aber „als Stadt sollte man mit gutem Beispiel vorangehen.“ Und jetzt sei die richtige Zeit, denn die Technik habe immense Fortschritte gemacht. Vor allem die problematische Speicherung, könne man inzwischen hand haben. Oft war es so, dass mittags besonders viel Strom produziert wurde, der dann gar nicht abgerufen werden konnte und so verloren ging. Inzwischen gäbe es aber die Möglichkeit von Wasserstoffkraftwerken. Konkret sähe das so aus, dass die gewonnene Energie zur Herstellung von Wasserstoff verwendet werden könne, der dann in Wasserstoffkraftwerken Strom erzeugen kann, wenn die Sonne tageszeitbedingt nicht scheint.

CSU Fraktionsvorsitzender Herbert Borrmann

Dabei, erklärt Michael Wolters vom Rosenheimer Solarförderverein, seien die Zeiten vom „Zappelstrom“ längst vorbei. Die ersten Photovoltaikanlagen hätten noch das Problem gehabt, dass eine kleine Wolke die Stromproduktion massiv beeinträchtigten konnte und dann der Strom immer wieder kurz weg war.

Dass der Antrag eine Prüfung vorsieht, hat den Grund, dass erstens historische Gebäude wie das Rathaus nicht verändert werden sollten, und zweitens, dass nicht jedes Gebäude in Frage käme. Auf der Nordseite gäbe es oft zu wenig Sonnenlicht für eine effektive Nutzung. Dem widerspricht Wolters: Auch indirektes Licht reiche für die Stromproduktion, erklärt er. Bei modernen Anlagen erreiche man auf der Nordseite von Dächern durchaus bis zu 70 Prozent, auf West- und Ostseite bis zu 95 Prozent Leistung im Vergleich zur Südseite.

Die Stadt ist der größte Immobilienbesitzer

Aber Wolters begrüßt den Antrag natürlich. „Wir müssen die Energiewende schaffen“, stimmt er Borrmann zu. Dass Wasserstoffkraftwerke für Bayern nicht von der Stadt Rosenheim gebaut werden, ist für Borrmann kein Hinderungsgrund: „Wir müssen das jetzt angehen, wenn wir das in absehbarer Zeit schaffen wollen.“ Auch weil es bei Photovoltaikanlagen bereits jetzt schon Lieferschwierigkeiten gebe, teils müsse man über ein Jahr warten. Aber das Potential für einen echten Unterschied sei da, erklärt Borrmann, schließlich sei die Stadt der größte Immobilienbesitzer in Rosenheim. Wieviel das genau ist, müsse die Stadt prüfen. Mehrheiten, ist sich Borrmann sicher, seien vorhanden, schließlich geht es ja nicht um Parteipolitik.

Mehr zum Thema