Vieh und Senner kehren ins Tal zurück

Aschau – Trotz des recht heißen und trockenen Sommers hatten die Weidetiere auf den Almen des oberen Prientals dank ausreichendem Regen in der Region immer genügend Weidegras zur Verfügung.

Nun heißt es aber für das Almvieh und die Senner wieder Abschied zu nehmen von ihren Weideflächen und Almkasern, wie jeden Almsommer spätestens bis Micheli am 29. September, der traditionsgemäß den Almsommer in der Region beendet.

Momentan basteln und binden die Almbauern mit ihren Familien, dem Almpersonal und zahlreichen Helfern aus dem Priental die Aufsteckerbosch’n, Kreuze und Kronen, mit denen die Tiere nach einem unglücksfreien Almsommer geschmückt auf die Talweiden zurückkehren. Im Bergsteigerdorf Sachrang wird das Spektakel am Samstag, 22. September, mit dem Almabtriebsfest auf dem Sachranger Dorfplatz am Maibaum gefeiert, organisiert vom Verein „D’Sachranger Bergbauern“ und dem Sachranger Dorfladen. Ab 11 Uhr erwarten alle Gäste regionale Schmankerl und Musik vor dem Dorfladen. Für Parkplätze ist an den beiden Ortseingängen gesorgt. Die Ausstellung „Die Alm ins Tal holen“ steht an der Wiese am Dorfplatz und informiert über alles Wissenswerte vom Almleben und den Traditionen.

Ankunft gegen 13 Uhr erwartet

Gegen 13 Uhr erreicht das Almvieh das Bergsteigerdorf und die gut 50 Rinder können auf der Wiese am Dorfplatz mit ihrem Almabtriebs schmuck bewundert werden. Abschließend werden die Tiere der Pensionsviehbauern auf ihre Fahrzeuge verladen und kehren wieder in ihre Heimbetriebe zurück. Die Sachranger Rinder dürfen auf den Weideflächen rund um das Bergsteigerdorf bleiben, bis das Wetter die Rückkehr in die Ställe erfordert. re

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel