TRECKER-TRECK IN PITTENHART

Qualmende Bulldogs auf zwei Rädern

Das Trecker-Treckerwies sich einmal mehr als Spektakel für die ganze Familie.
+
Das Trecker-Treckerwies sich einmal mehr als Spektakel für die ganze Familie.

Das 14. Trecker-Treck des BBV-Ortsverbandes Pittenhart hatte alles gehalten, was man sich im Vorfeld versprochen hatte: PS-starke, laut tuckernde und qualmende Bulldogs, durchdrehende, sich in den Erdboden grabende Reifen und bis in die Haarspitzen motivierte, wild entschlossene Fahrer. Da war es gerecht, dass das Wetter mitspielte und Gewitter erst am späten Nachmittag aufzogen und für manch heißgelaufenen Bulldog Abkühlung brachten.

Pittenhart – Für die Zuschauer lohnte es sich indes schon, vor dem offiziellen Wettkampfbeginn vor Ort zu sein, denn bereits ab 9 Uhr wurden die Traktoren gewogen und in Reih und Glied aufgestellt. So blieb noch genug Zeit, die teilweise ziemlich aufgemotzten Gefährte zu bewundern und mit dem ein oder anderen Team über die ausgefeilte Technik und Rennstrategie zu sprechen. Auch die beiden Bremsschlitten, jener aus Otting und jener des „Bremswong-Teams“ Pittenhart, konnten in Ruhe inspiziert werden.

Den Auftakt machten dann um 11 Uhr bei perfekten äußeren Bedingungen die kleineren Bulldogs und Oldtimer die ihrem Anhängsel so lange wie möglich trotzten und sich auf der 100 Meter langen, trockenen und anfänglich auch noch grünen Graspiste Zentimeter für Zentimeter in Richtung Ziel kämpften. Besonders lauter Jubel brandete immer dann auf, wenn die Vorderräder in die Luft gingen und der Traktor quasi „Männchen machte“. Aus dem Einzugsgebiet zwischen München, Salzburg und Niederbayern waren die in acht verschiedenen Klassen, darunter eine offene Klasse, startenden 115 Teilnehmer angereist, um sich mit der Konkurrenz zu messen und auszutesten, was ihre Fahrzeuge „leisten können und zerreißen“, wie es der bestens aufgelegte Kommentator Alfred Schöberl ausdrückte. Mit flotten Sprüchen wie „Haltet ihn auf, sonst fährt er noch bis nach Italien weiter“, „Den hätte der Bremsschlitten anschieben müssen“, „Einen Helm hatte er auf, dabei hätte es ein Strohhut auch getan, viel Lärm und Qualm um nichts“ und „Die Abgaswerte haben wir im Vorfeld von VW prüfen lassen, da sind wir also auf der sicheren Seite“ hatte er die Lacher stets auf seiner Seite. Mit Spannung erwartet wurden die großen PS-starken Giganten.

Da die Gewichte auf den Bremswagen während der Fahrt immer weiter nach vorne rutschten, stießen auch sie oft an ihre Grenzen. Dennoch schafften es einige über die Ziellinie und wurden für diesen sogenannten „Full Pull“ von den Besuchern gefeiert. Den krönenden Abschluss bildeten dann die Fahrzeuge der Marke Eigenbau. Diese motorisierten Kuriositäten starteten in der offenen Show-Klasse. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war an den Essens- und Getränkebuden bestens gesorgt. An der Mehrzweckhalle verwöhnten die Landfrauen Jung und Alt mit ihren köstlichen, an Ort und Stelle gebackenen „Auszognen“ und einem reichhaltigen Kuchenbuffet. „Das Wetter ist super, die Piste trocken, die Fahrer hochmotiviert und die Zuschauer begeistert, so soll es sein“, resümierte am frühen Nachmittag BBV-Ortsobmann Josef Huber. Und so war es ein Glücksfall, dass man das Trecker-Treck am 24. April wetterbedingt abgesagt und auf Mai verschoben hatte.

Ergebnisse Trecker-Treck 2016:

Klasse 1 (bis 2000 Kilogramm): 1. Hans Wichtlhuber, 2. Josef Egglmaier, 3. Denny Geißler

Klasse 2 (2001 bis 3000 Kilogramm): 1. Alois Wichtlhuber, 2. Patrik Flötzinger, 3. Markus Weiß

Klasse 3 (3001 bis 4000 Kilogramm): 1. Sepp Gehmacher, 2. Marco Bruckner, 3. Matthias Lipp

Klasse 4 (4001 bis 5000 Kilogramm): 1. Christian Teply, 2. Martin Huber, 3. Peter Frank

Klasse 5 (5001 bis 7000 Kilogramm): 1. Manuel Fischer, 2. Simon Stein, 3. Lorenz Mühlhauser

Klasse 6 (7001 bis 10 000 Kilogramm): 1. Michael Steiner, 2. Andreas Weidlich, 3. Hansi Lechner

Klasse 7 (über 10 000 Kilogramm): 1. Christian Gebler, 2. Martin Wimmer, 3. Marinus Lohmeyer

Klasse 8 (Offene Klasse): 1. Andal Freiwang, 2. Michael Dürnegger, 3. Georg Daxenberger

Kommentare