Nachruf

HansOberst+
+
HansOberst+

Halfing - Eine außergewöhnlich große Trauergemeinde begleitete den im Alter von 55 Jahren verstorbenen Hans Oberst auf seinem letzten Erdenweg.

Zum von Pater Adam und dem Hornquintett feierlich gestalteten Gottesdienst war die Halfinger Pfarrkirche bis auf den letzten Stehplatz gefüllt, ehe die Trauergemeinschaft, begleitet von den Fahnenabordnungen der Schützengesellschaften Eintracht Halfing und Berg und Tal Grafing, des Trachtenvereins, der Feuerwehr, des Veteranenvereins und des Geflügelzuchtvereins im Trauerzug zum Halfinger Friedhof zog, wo der Verstorbene seine letzte Ruhestätte fand. Dort verabschiedeten sich mit bewegenden Worten Paul Anner junior für die Eintrachtschützen, Sepp Stettner im Namen der Trachtler und Franz Pichler für die Tischtennisfreunde von ihrem Freund und Vereinskameraden. Der Verstorbene wuchs auf dem elterlichen Hof in Sonnendorf auf, erlernte das Metzgerhandwerk und legte die Meisterprüfung ab. 1980 heiratete er seine geliebte Frau Margit, der Ehe entstammen die Töchter Stefanie und Christiane. Nach einer zwischenzeitlichen Beschäftigung als Lkw-Fahrer war er seit Mitte der 90er- Jahre bei der Firma Profol in Halfing beschäftigt. Er war ein besonders geselliger und lebenslustiger Mensch, dem neben seiner Familie das Vereinsleben, seine Freunde und die Nachbarschaft besonders wichtig waren. Er war ein begeisterter Trachtler, organisierte Nachbarschaftsfeste, liebte das Tischtennisspielen mit seinen Freunden und führte gemeinsam mit seiner Frau Margit die Vereinsküche des Schützenvereins. Hans liebte seine Heimat und die Berge, unternahm mit seiner Frau aber auch Fernreisen nach Asien, Amerika und Afrika. Nachdem er im Frühjahr 2013 eine niederschmetternde Diagnose erhielt, ertrug er sein Schicksal würdevoll und kämpferisch bis zuletzt. Er starb an Heiligabend. re

Kommentare