Er liebte das Vereinsleben: Horst König, ehemaliger Zweiter Bürgermeister von Halfing gestorben

Die Gemeinde Halfing trauert um ihren ehemaligen Zweiten Bürgermeister Horst König. re

12 Jahre Gemeinderat und zweiter Bürgermeister, engagierter Helfer in der Bücherei, Mitglied bei den Veteranen, Trachtler und Gartler - Horst König war im Halfinger Ortsleben bestens integriert. Entsprechend viele Mitbürger begleiteten den gläubigen Familienmenschen jetzt auf einem letzten Weg.

Halfing – Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung fand der im Alter von 66 Jahren verstorbene Horst König, ehemaliger Zweiter Bürgermeister der Gemeinde, jetzt auf dem Halfinger Friedhof seine letzte Ruhestätte. Nach einem von Pater Paul und dem Kirchenchor gestalteten Requiem begleitete der Trauerzug mit den Vereinsfahnen vieler Halfinger Ortsvereine den Verstorbenen auf seinem letzten Erdenweg. Umrahmt von den Klängen der Halfinger Blasmusik und begleitet von Salutschüssen zum „Guten Kameraden“ fand die Urne im Grab der Familie ihre letzte Ruhestätte.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aufgewachsen war der Verstorbene mit seinen Brüdern Klaus, Walter und Peter in Halfing, wo er auch die Volksschule besuchte. Nach dem Übertritt ans Finsterwalder Gymnasium in Rosenheim studierte er später an der FHS Rosenheim Betriebswirtschaftslehre und schloss sein Studium als Diplom-Betriebswirt ab. Beruflich war er dann viele Jahre in München als Berater sowie in der EDV im Versicherungswesen tätig.

Gern mit Enkelin unterwegs

1978 heiratete er seine Frau Lisa und die beiden bezogen das neu erbaute Eigenheim in Holzham. 1990 wurde Sohn David geboren und 2007 sein Enkelkind Viona, um das er sich sehr viel kümmerte und mit der er, gemeinsam mit seiner Frau Lisa, viel unternahm.

Ein gläubiger Familienmensch

Horst König war ein gläubiger Mensch, der neben dem Familienleben und der Natur auch die Geselligkeit und das Gemeinschafts- und Vereinsleben sehr liebte. Neben seinem Beruf war er auf vielfältige Art ehrenamtlich in der Gemeinde Halfing engagiert. So war er von 1990 bis 2002 im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister der Gemeinde und in verschiedensten Ausschüssen und Funktionen wie dem Finanzausschuss, dem Ausschuss zur Verwaltungsgemeinschaft und auch im früheren Umwelt- und Fremdenverkehrsausschuss tätig.

Daneben galt sein besonderes Engagement derHalfinger Bücherei, für die über 25 Jahre lang aktiv war. Er unterstützte hier seine Frau Lisa 15 Jahre lang als stellvertretender Leiter und war eine der treibenden Kräfte für das Wachstum und die Modernisierung der Einrichtung. Hierfür brachte er insbesondere sein EDV-Fachwissen ein und stellte quasi im Alleingang die gesamte Erfassung und Abwicklung der Bücherei auf EDV um.

Doch auch vielen anderen Ortsvereinen, in denen Horst König aktiv war, kamen dessen Fähigkeiten – insbesondere im Bereich der EDV – zugute. Beim Veteranenverein war er seit 1985 im, 18 Jahre lang Kassier und maßgeblich an der Ausrichtung des 150-jährigen Gründungsfestes beteiligt.

Garten und Tracht

Beim Gartenbauverein war er ebenfalls Mitglied des Vorstands, betreute die EDV und erstellte die Homepage sowie die Chronik zum 30-jährigen Jubiläum. Als aktiver Trachtler war er Mitglied des Festausschusses beim letzten Trachtenfest.

Ein Dank des Bürgermeisters

Halfings Bürgermeister Peter Böck erinnerte am offenen Grab an das Wirken und die Verdienste des Verstorbenen für die Gemeinde Halfing, für die Bücherei und für den Veteranenverein.

„Engagement für das Gemeinwohl“

Böck würdigte einen „vielseitig engagierten Menschen, dessen herausragende Eigenschaften neben seinem Familienwesen sein Engagement für das Gemeinwohl und das Vereinswesen waren“. Auch Josef Stettner als Vorsitzender des Halfinger Trachtenvereins und Elisabeth Daxenberger als Vorsitzende des Gartenbauvereins Halfing bedankten sich am offenen Grab mit einfühlsamen Worten für das Wirken und Engagement ihres verstorbenen Vereinsmitgliedes.

Kommentare