Kita-Neubau: Sieger steht fest

Der Siegerentwurf,präsentiert von (von links) Odile Ullrich-Heigl, Carolin Kodisch, Erste Bürgermeisterin Doris Laban, Harald Gasmann, Giulia Drago, Isabel Temmen. Ammelburger
+
Der Siegerentwurf,präsentiert von (von links) Odile Ullrich-Heigl, Carolin Kodisch, Erste Bürgermeisterin Doris Laban, Harald Gasmann, Giulia Drago, Isabel Temmen. Ammelburger

Bad Endorf – Im August bewarben sich Architekturbüros mit ihren Entwürfen zum Neubau von vier Kindergarten- und vier Kinderkrippengruppen mit Wohnbebauung auf dem Grundstück zwischen Rewe und Katharinenheim in Bad Endorf um den Auftrag.

Aus 14 Entwürfen mit Modellen wurden nach langer Vorstellung und Abwägung von den Preisrichtern, bestehend aus Mitgliedern des Marktgemeinderates und einem Fachpreisrichter, sechs in die engere Wahl genommen.

Der erste Preis ging letztlich an das Architektur und Planungsbüro KUG aus München in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten (LA) Stefan Hierl, ebenfalls aus München und den Architekten + Stadtplanern von H2M aus Kulmbach. Die beiden dritten Preise gingen an Zink Architekten aus Stuttgart, das Ulmer Büro AURA Architecture + Urbanism und dem Landschaftsarchitekten Jochen Körber aus Stuttgart sowie Wittfoht Architekten, Jörg Stötzer LA, Irene Sperl-Schreiber Stadtplanerin, ebenfalls aus Stuttgart.

Die Arbeiten von Gunther Benkert, Architekt aus München, Michael Triebswetter LA, Stadtplaner aus Kassel und Rupert Reiser Architekt aus München, Felix Metzer, Landschaftsarchitekt aus Freising und Johannes Moosreiner, Architekt und Stadtplaner aus Freising, erhielten eine Anerkennung.

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung, die die einzelnen Entwürfe zeigt, gratulierte Bürgermeisterin Doris Laban den Architekten bei einem Glas Sekt zu den gelungenen Arbeiten. „Da der erste Preis einstimmig gewählt wurde, kann mit den Siegern weitergeplant werden und somit ein entscheidendes Projekt für die Kinder und somit für die Zukunft Bad Endorf geschaffen werden“, erklärte Laban.

Die Entwürfe können am Kirchplatz in den ehemaligen Räumen der Raiffeisenbank von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr besichtigt werden. amf

Kommentare