Die ECJ Holding GmbH erhält keine landwirtschaftliche Privilegierung

Pittenhart – Der Gemeinderat hatte im Januar 2019 die Anträge der ECJ Holding GmbH auf nachträgliche Baugenehmigungen für diverse Zusatzbauten an ihrer Reitanlage an der Eschen auer Straße und die Erweiterung eines Reitplatzes mit Arbeitsbeleuchtung abgelehnt.

Grund dafür war die Sorge, dass durch den Besitzerwechsel auf die ECJ Holding GmbH nicht mehr von der Privilegierung eines landwirtschaftlichen Betriebes auszugehen sei und zuerst die Überprüfung der landwirtschaftlichen Privilegierung durch das Landratsamt und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erfolgen müsse.

Nun wurde die Gemeinde vom Landratsamt aufgefordert, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen, da die beantragten Vorhaben nachträglich genehmigt werden können. Aus dem Landratsamt wurde darauf verwiesen, dass das Landwirtschaftsamt die Absicht des Bauherrn zur Errichtung eines Pensionspferdebetriebs unter Berücksichtigung des Betriebskonzepts geprüft habe und vom Vorliegen der Privilegierung ausgehe.

Die Gemeinderäte lehnten jedoch die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens erneut ab. Bei Betrachtung des tatsächlichen bisher genehmigten Baubestandes könne nicht von einer Privilegierung ausgegangen werden. Gerade erst die nachträgliche Legitimierung könnte zu einer ungewollten Privilegierung führen.

Mehrere Gremiumsmitglieder befürchteten, dass der Investor ECJ Holding GmbH noch größere Pläne habe und damit in Konkurrenz zu einheimischen Landwirten treten werde. Eine Gegenstimme kam von Sebastian Stöcklhuber (Freie Wähler Pittenhart), der durch die Haltung seiner Gemeinderatskollegen gegenüber der landwirtschaftlichen Privilegierung diese als grundsätzliches Instrument infrage gestellt sah. igr

Kommentare