AUS DEM GEMEINDERAT EGGSTÄTT

Oberndorf: Antrag zur Erweiterung der Ortsabrundungssatzung abgelehnt

  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

In seiner jüngsten Sitzung stimmte der Gemeinderat Eggstätt über einen Antrag zur Erweiterung der Ortsabrundungssatzung Oberndorf ab. Ein Einfamilienhaus, das einen wesentlichen Teil der Gestaltungssatzung überschreiten würde, lehnte das Gremium ab.

Eggstätt – Den Antrag zur Erweiterung der Ortsabrundungssatzung mit dem Ziel, am westlichen Rand Ortsrand Oberndorfs ein Einfamilienhaus zu errichten, lehnten die Gemeinderäte Eggstätts in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig ab.

Schon im Vorfeld hatte Bürgermeister Christian Glas (FB) anklingen lassen, dass es schon 2016/2017, als es um eine Änderung des Flächennutzungsplanes und den Erlass einer Abgrenzungs- und Einbeziehungssatzung ging, nicht einfach gewesen sei, „allen gerecht zu werden.“

Norden und Süden von Oberndorf landwirtschaftlich geprägt

Bauamtsleiter Bernd Ruth fasste die Stellungnahme der Planungsgruppe Strasser zusammen, die im vorliegenden Bauantrag die Gemeinde städtebaulich beraten hatte. So sei der Norden von Oberndorf durch die Landwirtschaft geprägt, während der südliche Teil, auch aufgrund der Aufgabe landwirtschaftlicher Betriebe, eine Nachverdichtung mit Schwerpunkt Wohnnutzung begünstige.

Ursprünglich war auf dem Grundstück die Erweiterung des nördlich gelegen Nebengebäudes sowie ein Baukörper in ortstypischer hakenförmiger Weise als Vorschlag für eine mögliche Bebauung eingezeichnet. Nun aber sei ein Einfamilienhaus mit beinahe quadratischen Außenabmessungen, diverser Einschnitte für Terrassen und Hauszugänge sowie eine Doppelgarage geplant.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Das Vorhaben werde den westlichen Teil der Gestaltungssatzung überschreiten und entspreche nicht der Eigenart der prägenden, umgebenden Bebauung. Das Vorhaben sei also „nicht un problematisch“, so Ruth, gab aber zu bedenken, das dies eine Voranfrage sei.

Nach kurzer Debatte einigte sich das Gremium darauf, dass ein Bauwunsch innerhalb der Baugrenzen zu realisieren sei und stimmte geschlossen gegen den Antrag zur Erweiterung der Abgrenzungs- und Einbeziehungssatzung Oberndorfs. elk

Kommentare