Nachruf

Inge Obermaier aus Bad Endorf verstorben

-
+
-

Geleitet von Pfarrer Andreas Zehetmair, ihrem Ehemann Simon und den drei Kindern nebst Familien, der Fahnenabordnung des Schützenvereins und vielen Endorfern wurde Inge Obermaier, die im Alter von 77 Jahren unerwartet verstorben ist, am Bad Endorfer Friedhof zu Grabe getragen.

Bad Endorf– Pfarrer Zehetmair stellte insbesondere die ständige Hilfsbereitschaft der Verstorbenen hervor. Musikalisch wurde die Trauerfeier durch Kirchenmusikerin Judith Trifellner mit einer Gesangschola würdevoll umrahmt.

Inge Obermaier, geborene Wilhelm, wurde am 8. August 1943 in Berchtesgaden/Obersalzberg geboren. Aufgewachsen in Berchtesgaden zog sie mit ihren Eltern und Brüdern nach Haag, wo sie nach der Volksschule eine Lehre als Textilverkäuferin begann.

Danach war sie zehn Jahre in Prien bei der Firma Weidacher als Verkäuferin für Textilien tätig. 1964 lernte sie ihren späteren Ehemann Simon Obermaier kennen, den sie 1966 heiratete. Sie gebar drei Kinder und freute sich später über sechs Enkel und eine Urenkelin.

Lesen Sie auch:

Rosemarie Fürstenberger aus Kraiburg im Alter von 39 Jahren verstorben

Ungarn als zweiter Lebensmittelpunkt

Ihr Ehemann Simon gründete 1971 eine Trockenbaufirma, wobei ihn die Inge jederzeit tatkräftig unterstützte. Anfang der 80-er Jahre bauten Inge und Simmerl ein neues Eigenheim für die groß gewordene Familie.

Inge half bei mehr als 30 Dorf- und Weinfesten für den Schützenverein Bad Endorf tatkräftig mit. 1994 kauften die Eheleute ein Weingut in Ungarn, mit einer großen Obstplantage. Es wurde zu ihrem zweiten Lebensmittelpunkt, vor allem nach der Geschäftsübergabe an Sohn Simon.

2017 stürzte Inge Obermaier zu Hause so unglücklich, dass sie seitdem querschnittsgelähmt war.

Sie überwand diesen schweren Unfall und konnte trotz der körperlichen Einschränkungen ihr Leben im Kreise der Familie mit Unterstützung einer Pflegekraft genießen.

Gerade weil sie wieder voller positiver Lebensenergie war, kam ihr plötzlicher Tod für ihre Familie völlig überraschend.

Mehr zum Thema

Kommentare