Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rauschender Bal Paré

Rosenheim - Elegant gekleidet und in bester Stimmung genossen die Besucher am Samstag im restlos ausverkauften Kultur- und Kongresszentrum die 41. Auflage des bal paré, veranstaltet vom Tennisclub im TSV 1860 Rosenheim.

Der Klassiker im Rosenheimer Fasching bestätigte seinen hervorragenden Ruf - wieder erlebten die Gäste eine rauschende Ballnacht.«Die Liste der Prominenz aus Politik und Wirtschaft ist unendlich lang und ich möchte an der Spitze die Hausherrin des Kultur- und Kongresszentrums und unsere Oberbürgermeisterin, Gabriele Bauer, mit Ihnen allen zusammen willkommen heißen», freute sich Tennis-Abteilungsleiter Rolf Vingerhoets in seiner Eröffnungsrede. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hieß es: Der Ball ist rauchfrei in allen Sälen. «Wir haben uns aber auch für die Raucher etwas einfallen lassen, und im Freien erstmals ein Zelt für sie aufgestellt», so Vingerhoets. Als «who is who des Faschings» bezeichnete der Tennischef den Ball - was die Besucher am Ende voll bestätigen konnten.

Höhepunkte waren unter anderem Auftritte der Rosenheimer Faschingsgilde mit dem Prinzenpaar Lady Christine VII. und Sebastian II., der Garde und der Doppelspitze der Präsidenten mit Professor Dr. Anton Kathrein und Sebastian Bauer sowie Vizepräsident Ernst Fürbeck. Die getanzten Szenen aus dem Musical «West-Side Story» sorgten für lautstarke Zugabeaufforderungen. Faschingsorden gab es für Rolf Vingerhoets, Vereinsvorstand von 1860 Rosenheim; Adolf Dinglreiter, Thomas Bärtl und Karl Göpfert, Vorstandsmitglieder der Sparkasse. Für Sparkassenvorstandsvorsitzenden Alfons Maierthaler gab es «nur» ein Buch - er hatte seinen Orden bereits beim Rosenball erhalten.

Spannung pur bot sich den Gästen, als die Seilakrobatinnen Tanja und Frida ihre Künste in schwindelerregender Höhe dem Publikum zeigten. Hoch her ging es beim Einstieg in die Tanzrunden beim klassischen Wiener Walzer, gespielt vom Tanzorchester «Fink und Steinbach». Im Ballsaal spielte zur Abwechslung auch das «Jamenco Duo», der Akrobat auf der Geige «Szenario» und in der Bar sorgten Alfred McCrary, Natascha Wright und DJ «KS» für Stimmung.

«Das ist der Ball schlechthin zwischen Salzburg und München», schwärmten Kemal Köksal und Anita Strobl, die aus München zur Ballnacht gekommen waren. Anita Strobl wurde von ihren Freunden zu ihrem runden Geburtstag mit einer Torte und Champagner verwöhnt.

Damit die Besucher bis in die frühen Morgenstunden durchhielten, gab es an der Weißwurstecke deftige Brotzeiten zur Stärkung, denn die Tanzbeine sollten «fliegen» bis in den Morgen. ru

Kommentare