+++ Eilmeldung +++

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

Schusswaffen-Angriff

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

An einer Grundschule in Texas in den USA hat sich ein Amoklauf ereignet. Aktuell wird von 15 Toten …
Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Autos prallen frontal zusammen

Tragischer Unfall in Irschenberg: Kind (5) stirbt im Krankenhaus

Ein Notarzthubschrauber hatte das Kind (5) in ein Münchner Klinikum geflogen.
+
Ein Notarzthubschrauber hatte das Kind (5) in ein Münchner Klinikum geflogen.

In den Mittwochvormittagsstunden kam es in Irschenberg zu einem folgenschweren Zusammenstoß von zwei Pkw. Ein 5 Jahre altes Kind wurde lebensgefährlich verletzt und erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. 

Update, 13.11 Uhr – Kind (5) erliegt Verletzungen im Krankenhaus

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Am Mittwochvormittag (26. Januar) kam es gegen 9 Uhr in der Anzinger Straße in Irschenberg zu einem schweren Verkehrsunfall mit tragischen Folgen. Eine Frau (32) aus Irschenberg fuhr mit ihrem Pkw VW auf der Anzinger Straße und wollte in Richtung Kreissparkasse fahren. Zur selben Zeit fuhr eine ebenfalls 32 Jahre Frau alte Frau aus derselben Gemeinde mit ihrem Pkw VW auf der Anzinger Straße in der Gegenrichtung und wollte dem Straßenverlauf folgen. 

Beim Abbiegevorgang kollidierten die beiden Fahrzeuge frontal. Im Auto der mutmaßlichen Unfallverursacherin saß ihre 5-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz. Das Kind wurde bei dem Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum. Dort verstarb das Mädchen leider. Die beiden Pkw-Fahrerinnen blieben unverletzt.  

Auf Weisung der sachleitenden Staatsanwaltschaft München II wurde von den aufnehmenden Beamten der Polizeiinspektion Miesbach ein Sachverständiger hinzugezogen. Er unterstützt die Polizei bei der Unfallrekonstruktion durch die Erstellung von Gutachten. Beide beteiligten Fahrzeuge wurden dazu von der Polizei sichergestellt und abgeschleppt. An der Unfallstelle befand sich ein Großaufgebot von Rettungskräften und der Feuerwehr Irschenberg sowie der Polizeiinspektion Miesbach.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Irschenberg – Am Mittwoch (26. Januar) gegen 9 Uhr ereignete sich in der Anzinger Straße ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 32-jährige Irschenbergerin befuhr mit ihrem Pkw, einem VW Beetle, die Anzinger Straße und wollte in Richtung Kreissparkasse fahren. Eine ebenfalls 32-jährige Irschenbergerin befuhr mit einem VW Sharan die Anzinger Straße von der Kreissparkasse kommend und wollte dem Straßenverlauf nach links folgen.

Beim Abbiegevorgang kollidierten die beiden Fahrzeuge frontal miteinander. Bei der Beetle-Fahrerin saß ihre 5-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz und wurde durch den Zusammenstoß schwer bzw. lebensgefährlich verletzt. Das Kind musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen werden.

Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde von der Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Beide Fahrzeuge wurden dafür sichergestellt und abgeschleppt. An der Unfallstelle befand sich ein Großaufgebot von Rettungskräften und der Feuerwehr Irschenberg sowie der Polizeiinspektion Miesbach.

Pressebericht Polizeiinspektion Holzkirchen

Kommentare