Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unfall nahe Rumering

Geländewagen prallen an Kreuzung aufeinander - fünf Verletzte

Schnaitsee/Rumering - Zu einem schweren Unfall ist es am Samstagvormittag nahe Rumering gekommen. Für die Fahrzeuginsassen ist der Unfall glimpflich ausgegangen - aus einem bestimmten Grund.

Am 13. Oktober kam es gegen 9.45 Uhr auf der Rumeringer Kreuzung zu einem schweren Unfall. Eine 27-jährige Schweizerin fuhr mit ihrem Range-Rover von Schnaitsee in Richtung Peterskirchen. In ihrem Fahrzeug befanden sich noch drei weitere Familienangehörige.

Die Schweizerin übersah die Kreuzung und fuhr trotz Stoppschilds mit unverminderter Geschwindigkeit in die Kreuzung ein. In der Kreuzung kollidierte sie mit dem Geländewagen einer 44-Jährigen aus Ottobeuren, die aus Richtung Waldhausen angefahren kam.

Trotz des massiven Zusammenstoßes erlitten alle fünf Unfallbeteiligten lediglich leichte Verletzungen. Dies lag vermutlich vor allem an den schweren Fahrzeugen der beiden Unfallbeteiligten.

An beiden Gefährten entstanden wirtschaftliche Totalschäden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Die Verletzten wurden auf die Krankenhäuser Traunstein, Trostberg und Wasserburg verteilt.

Der Streckenabschnitt war zur Unfallaufnahme, Fahrzeugbergung und Fahrbahnreinigung für etwa eine Stunde gesperrt. Da die Unfallverursacherin keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, musste sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung im vierstelligen Bereich hinterlegen.

Die Freiwilligen Feuerwehren Schnaitsee und Kirchstätt waren mit etwa 30 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst benötigte zum Abtransport der Verletzten drei Fahrzeuge. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Trostberg.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare