Polizeieinsatz mitten in Rosenheim

„Stinkefinger“ und Faustschläge: Streit unter Autofahrern eskaliert an roter Ampel

Stinkefinger Mittelfinger Symbolbild
+
Der „Stinkefinger“ (Symbolbild).
  • Martin Weidner
    vonMartin Weidner
    schließen

Rosenheim - Ein 44-jähriger Autofahrer aus Rosenheim befuhr am Freitagmittag, 23. Oktober, die Rechenauerstraße mit seinem Auto - dies hatte Folgen:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Im Bereich einer dortigen Wertstoffinsel scherte gegen 12.30 Uhr plötzlich ein anderer Autofahrer in die Rechenauerstraße ohne zu blinken aus einer untergeordneten Straße ein. Der 44-Jährige musste nach seinen Angaben stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern und zeigte seinen Unmut durch mehrmaliges Hupen. Der andere Autofahrer hob die Hand und zeigte den sogenannten „Stinkefinger“.

An der Einmündung in die Ebersberger Straße stieg nun seinerseits der 63-jährige Rosenheimer aus seinem Fahrzeug aus, als die Ampelanlage Rot zeigte. Er ging in Richtung Fahrzeug des 44-Jährigen, klopfte an die Scheibe, der daraufhin das Fenster öffnete. Es entwickelte sich ein Wortgefecht und der 63-Jährige riss in der Folge den Hemdkragen seines Kontrahenten ab. Nun stieg der 44-Jährige ebenfalls aus seinem Fahrzeug aus und beide Verkehrsteilnehmer schlugen sich gegenseitig mit den Fäusten im Gesichts- beziehungsweise Brustbereich.

Am Hemd dürfte ein Sachschaden von etwa 50 Euro entstanden sein. Beide erlitten nur leichte Prellungen, eine ärztliche Versorgung war nicht erforderlich. Gegen beide Rosenheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung bzw. Nötigung eingeleitet. Zeugen werden gebeten, sich mit der Rosenheimer Polizei in Verbindung zu setzen. Es muss ermittelt werden, wer von den beiden die schwerwiegendere Ursache gesetzt hat bzw. wer mit der Aggression zunächst begonnen hat.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Mehr zum Thema

Kommentare