23-Jähriger sorgt erneut für Polizeieinsatz in Rosenheim

„Maskenverweigerer“ nach Vorfall in Spielhalle jetzt in Lokal „aktiv“

Blaulicht und Warnschild Polizei
+
Polizei Blaulicht (Symbolbild).

Rosenheim - Ein Lokal in der Kaiserstraße in Rosenheim wollte am Mittwochabend, 21. Oktober pünktlich um 22 Uhr schließen. Doch daraus wurde zunächst nichts:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Ein 23-jähriger Gast, aktuell mit Wohnsitz in Leipzig, ignorierte die Aufforderungen des 49-jährigen Gastwirts. Der Wirt bat den Mann mehrfach, das Lokal nach Bezahlen der Zeche von rund 25 Euro zu verlassen. Der Mann weigerte sich, weshalb die Polizei verständigt wurde. Die Beamten versuchten, mit dem Leipziger zu sprechen, doch er lächelte nur und meinte, keine Lust zum Gehen zu haben. Da er einem ausgesprochenen Platzverweis nicht Folge leistete, musste er an den Armen genommen und aus dem Lokal hinausgeschoben werden.

Die Personalien musste die Polizei nicht mehr erheben, denn bereits am Vortag war der Mann in einer Spielhalle in der Grubholzer Straße negativ aufgefallen (siehe News-Ticker vom 21. Oktober; Update 12.13 Uhr). Ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs sowie Zechbetrug wurde auch im zweiten Fall eingeleitet.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Mehr zum Thema

Kommentare