Zu betrunken für Atemalkoholtest

Penetrant Pärchen verfolgt - Rosenheimer (22) tickt in Dienststelle komplett aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ein Pärchen wurde in der Nacht auf Donnerstag (11. Juli) von einem Mann verfolgt. Sie wusste sich nicht mehr zu helfen und rief die Polizei. Doch auch bei den Beamten zeigte er sich nicht einsichtig.

Die Pressemeldung im Wortlaut: Ein Pärchen aus Rosenheim war im Bereich der Innsbrucker Straße mit ihren Kindern beim Spazierengehen unterwegs. Sie wurden dann längere Zeit von einem Mann verfolgt. Trotz Bitten an ihn, dies zu unterlassen, wurde das Pärchen weiter verfolgt. Über Notruf wurde eine Polizeistreife letztlich um Hilfe gebeten.

Durch die Beamten konnte der „Verfolger“ kurz danach angetroffen werden. Er verweigerte die Herausgabe seiner Personalien und wurde deshalb zur weiteren Abklärung zur Dienststelle verbracht.

Auf der Dienststelle wurde dem Mann die Durchsuchung nach seinen Personaldokumenten angedroht. Plötzlich versuchte der Mann, aus der Dienststelle zu laufen, um sich so der weiteren Kontrolle zu entziehen. Nach ein paar Meter wurde er von den Beamten auf dem Flur der Dienststelle eingeholt und sofort fing der Mann an, auf die Beamten mit Fäusten und Fußtritte einzuschlagen.

Die Beamten konnten den Mann fesseln und anschließend seine Personalien feststellen. Es handelte sich um einen 22-jährigen Rosenheimer. Ein weiteres Gespräch war mit ihm nicht möglich. Sämtliche Fragen erwiderte er mit Beleidigungen, Gewaltausdrücken und lauten Schreien.

Der Rosenheimer wurde im Anschluss in eine Zelle der Inspektion verbracht, auch war er sichtlich alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest war nicht möglich.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen eines Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Der gesamte Einsatzablauf wurde durch die Beamten mittels getragener Bodycam aufgezeichnet und dokumentiert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare