Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundespolizei Rosenheim

Von der Grenzkontrolle hinter Gitter: „Enkeltrick“-Betrügerin in Untersuchungshaft

A93 / Rosenheim - Die Bundespolizei hat einige Grenzkontrollen durchgeführt.

Die Meldung im Wortlaut

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Donnerstag (4. August) auf der A93 einen slowenischen Staatsangehörigen festgenommen. Bei der eingehenden Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass er in der Vergangenheit bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Hiervon unabhängig endete auch für eine Polin die Reise nach Deutschland hinter Gittern. Sie hatte sich offenbar den „Enkeltrick“ zu Nutze machen wollen.

In der Grenzkontrollstelle stoppten die Bundespolizisten einen in Polen zugelassenen Kleinbus. Eine 31-jährige Mitfahrerin legte zur Kontrolle ihren polnischen Personalausweis vor. Dabei stellten die Beamten fest, dass sie von der Ingolstädter Staatsanwaltschaft mit einem Untersuchungshaftbefehl wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs gesucht wird. Die Polin soll im Oktober 2021 in Neuburg an der Donau gemeinsam mit zwei weiteren Tätern eine deutsche Staatsangehörige unter Anwendung des sogenannten „Enkeltricks“ um 30.000 Euro betrogen haben. Danach hatte sich die Frau wohl ins Ausland abgesetzt. Ihre Flucht endete mit der Kontrolle bei Rosenheim. Auf richterliche Anordnung hin brachten die Bundespolizisten sie in einer Münchner Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Ebenfalls auf der Inntalautobahn bei Kiefersfelden stoppten die Beamten der Bundespolizei einen Pkw mit slowenischer Zulassung. Der Fahrer konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, aber bei der Überprüfung der Personalien des Slowenen stellte sich heraus, dass gegen diesen ein Strafbefehl der Münchner Staatsanwaltschaft vorlag. Er war vor etwa zwei Jahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Den Betrag in Höhe von 2.000 Euro hatte der 27-Jährige jedoch bisher nicht bezahlt. Auch bei seiner Festnahme konnte der slowenische Staatsangehörige die geforderte Summe nicht aufbringen. Daher muss er nun ersatzweise für rund vier Monate in Haft. Bundespolizisten brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt nach Bernau am Chiemsee.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Jacob Maibaum

Kommentare