Mehrere Verletzte, hoher Schaden

Zehn Unfälle am Montag: Rosenheimer Polizei im Dauerstress

Rosenheim - Im Verlaufe des Montags (14. September) mussten durch die Rosenheimer Polizei eine Vielzahl von Verkehrsunfällen bearbeitet werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim, Äußere-Münchener-Straße, 22.30 Uhr

Zu einem Auffahrunfall in der Äußeren-Münchener-Straße kam es zwischen zwei Autofahrern. Eine 25-jährige Autofahrerin aus Rosenheim übersah zu spät einen vor ihr fahrenden 58-jährigen Autofahrer aus Stephanskirchen. Es entstand ein Sachschaden von rund 2500 Euro. Es gab keine verletzten Personen zu beklagen.

Riedering, Moosen, 19.45 Uhr

Alleinbeteiligt stürzte im Ortsteil Moosen ein 71-jähriger Radfahrer aus der Schweiz, der aktuell in Bayern seinen Urlaub verbringt. Beim Abbiegevorgang von der Straße auf einen Feldweg übersah er einen kleinen Absatz, dass Vorderrad verfing sich und der Radler stürzte zu Boden. Der Radfahrer verletzte sich am Fuß, es besteht der Verdacht einer Fraktur und wurde anschließend ins Krankenhaus vom Rettungsdienst verbracht. Ein Fremdverschulden scheitet aus.

Söchtenau, Staatsstraße 2095, 16.45 Uhr

Zu einem Auffahrunfall mit rund 13.000 Euro Sachschaden kam es in Söchtenau. Eine 21-jährige Fahrerin aus Tittmoning übersah eine vor ihr fahrende 29-jährige Autofahrerin aus Seeon. Die 29-Jährige wollte im Bereich der Staatsstraße 2095 nach Bad Endorf abbiegen und musste verkehrsbedingt anhalten. Dies erkannte die 21-Jährige zu spät und fuhr auf die Unfallbeteiligte auf. Der VW der Frau aus Seeon musste abgeschleppt werden, glücklicherweise waren keine verletzten Personen zu beklagen.

Rosenheim, Chiemseestraße, 16.40 Uhr

Auch in der Chiemseestraße kam es zu einem Auffahrunfall. Ein 25-jähriger Autofahrer aus Raubling erkannte zu spät, dass ein 51-jähriger Fahrer aus Stephanskirchen anhielt und fuhr mit seinem VW auf. Es entstand geringer Sachschaden in Höhe von 700 Euro, verletzt wurde niemand.

Vogtareuth, Buch, 14.45 Uhr

Schwer verletzt wurde ein Unfallbeteiligter in Vogtareuth. Der 69-jährige Mann aus Vogareuth musste mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden, nach ärztlichen Erstinformationen besteht aber keine Lebensgefahr. Der 69-Jährige wurde den Anhänger seines landwirtschaftlichen Gespannes abhängen. Anschließend löste sich die Handbremse und das Zugfahrzeug begann wegzurollen. Der Vogtareuther lief dem Zugfahrzeug hinterher, um dies zu stoppen, geriet dabei aber unter das Fahrzeug und wurde vom Traktor überrollt. Von einem Fremdverschulden kann aktuell nicht ausgegangen werden.

Rosenheim, Am Gries, 14.20 Uhr

Eine 61-jährige Autofahrerin aus Kolbermoor wollte rückwärts in die Straße Am Gries einfahren. Sie dürfte zu früh die Lenkung eingeschlagen haben, denn beim Zurücksetzen touchierte sie den geparkten Pkw einer 59-jährigen Frau aus Saaldorf-Surheim. Es entstand geringer Blechschaden in Höhe von rund 300 Euro.

Rosenheim, Rathausstraße, 13.00 Uhr

Drei Fahrradfahrer waren bei einem Zusammenstoß in der Rathausstraße beteiligt. Ein 10-jähriger Junge befuhr ordnungsgemäß den Radweg, auch trug er einen Fahrradhelm. Begleitet wurde er dabei von seiner Mutter. Ihm kam ein Fahrradfahrer entgegen und beim Ausweichen verfing sich der Lenker des 10-Jährigen im Rad eines ebenfalls dort fahrenden 50-jährigen Mannes aus Rosenheim. Der Radfahrer, der dem 10-jährigen Jungen entgegen kam, fuhr einfach weiter und entfernte sich von der Unfallstelle. Die anderen beiden Radfahrer wurden leicht verletzt und eine ambulante Behandlung im Klinikum war die Folge. Erkennbarer Schaden entstand nicht, die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

Stephanskirchen, Salzburger Straße, 12.45 Uhr

Gegenseitig die Spiegel abgefahren, mit einem Sachschaden von rund 1500 Euro, dies passierte beim Vorbeifahren auf der Salzburger Straße in Stephanskirchen zwischen einem 64-jährigen Autofahrer aus Stephanskirchen sowie einem 35-jährigen Autofahrer aus Riedering. Der zweifelsfreie Verursacher konnte dabei nicht mehr ermittelt werden.

Rosenheim, Wittelsbacherstraße, 09.30 Uhr

Beim Abbiegen von der Aventinstraße in die Wittelsbacherstraße, übersah ein 40-jähriger Autofahrer aus Tuntenhausen eine 62-jährige Radfahrerin aus Kolbermoor. Die Radfahrerin fuhr auf der Wittelsbacherstraße und wollte die Aventinstraße rechtmäßig queren. Durch den Aufprall stürzte die Radfahrerin zu Boden und wurde zum Glück nur leicht verletzt. Vom Rettungsdienst wurde sie anschließend zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Rosenheim verbracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro, gegen den Kolbermoorer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. 

Schechen, Kreisstraße 29, 07.50 Uhr

Am Bahnübergang kam es zu einem Auffahrunfall mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro sowie Leichtverletzten. Eine 31-jährige Wasserburgerin erkannte zu spät, dass an der geschlossenen Bahnschranke bereits Fahrzeuge warteten und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Sie fuhr auf den Pkw eines 35-jährigen Mannes aus Schonstett auf, durch die Wucht des Aufpralles wurde deren Auto auf den Pkw vor ihr geschoben, gelenkt von einem 35-jährigen aus dem Raum Wasserburg. Die Unfallverursacherin sowie der Schonstetter wurden leicht verletzt und ambulant behandelt. Der Pkw der 31-jährigen Wasserburgerin musste abgeschleppt werden, gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare