Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei Kontrollen

Kostspielige Reisen über die Grenze: Rosenheimer Bundespolizei vollstreckt Strafbefehle

Kiefersfelden / Rosenheim – Für zwei Männer ist die jeweilige Reise über die deutsch-österreichische Grenze zur kostspieligen Angelegenheit geworden. Ein Iraker hatte bei der Bundespolizei in Rosenheim am 4. September 1.520 Euro zu zahlen, ein Pole sogar 2.380 Euro.

Die Meldung im Wortlaut

Den polnischen Pkw-Fahrer kontrollierten die Bundespolizisten auf der A93 bei Kiefersfelden. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass er von der Berliner Justiz gesucht wurde. Laut Haftbefehl war er bereits 2019 vom Amtsgericht Tiergarten wegen Hehlerei zu einer Geldstrafe in vierstelliger Höhe verurteilt worden. Die festgelegte Summe von 2.380 Euro konnte der 46-Jährige allerdings nicht selbst zahlen. Ein verständigter Bekannter war bereit, ihm das Geld auszulegen und ihn somit vor einer knapp viermonatigen Ersatzfreiheitsstrafe zu bewahren.

Im Eurocity aus Italien unterzogen die Fahnder auf Höhe Kiefersfelden den irakischen Staatsangehörigen einer Kontrolle. Laut Polizeicomputer war der 25-Jährige in den Jahren 2020 und 2021 vom Amtsgericht Laufen zweimal wegen versuchter unerlaubter Einreise zu einer Geldstrafe von zusammengerechnet 1.520 Euro verurteilt worden. Seine Justizschulden hatte der Iraker aber bislang nicht beglichen. Hätte er auch nach seiner Verhaftung bei der Rosenheimer Bundespolizei nicht zahlen können, wäre ihm ersatzweise eine Freiheitsstrafe von insgesamt 143 Tagen bevorgestanden. Doch er verfügte über ausreichende finanzielle Möglichkeiten, sodass er – um den geforderten Betrag erleichtert – seine Reise fortsetzen konnte.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare