Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kontrolle Höhe Bergen

In Schlangenlinien über A8: Polizei zieht Lkw aus dem Verkehr - Grund schnell klar

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Polizeikelle in der Hand.
+
Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Polizeikelle in der Hand.

In Schlangenlinien unterwegs war am Samstag (3. September) ein Sattelzug auf der A8. Die Beamten staunten nicht schlecht, was der Grund dafür war.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bergen/A8 – Am Samstag (3. September) gegen 11.55 Uhr, überprüfte eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A 8, Höhe Bergen, einen litauischen Sattelzug, der in Richtung Salzburg unterwegs war und der laut Hinweisen anderer Verkehrsteilnehmern mehrfach in Schlangenlinie fuhr.

Bei der folgenden Kontrolle wurde dann auch schnell der Grund für die unsicheren Fahrmanöver bekannt: Der Fahrer, ein 37-jähriger Weißrusse, hatte zu tief ins Glas geschaut. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von stattlichen 2,4 Promille.

Der stark betrunkene Fahrzeugführer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde sein Führerschein sofort sichergestellt und er musste zur Sicherung des Strafverfahren einen mittleren, vierstelligen Eurobetrag hinterlegen. Die Spedition schickte einen Ersatzfahrer, der den Autotransporter übernahm.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Mehr zum Thema

Kommentare