Schwerer Unfall auf der Kreisstraße Höslwang 

Audi schleudert aus Kurve: Fahrer (18) eingeklemmt und lebensbedrohlich verletzt 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unfall bei Höslwang am 1. Juni.

Höslwang - Am Montag, 1. Juni, ereignete sich ein schwerer Autounfall auf der Kreisstraße von Siegsdorf Richtung Almertsham. Dabei wurde ein 18-jähriger Autofahrer lebensbedrohlich verletzt. 

Update, 2. Juni 12 Uhr - Fotos der Freiwilligen Feuerwehr Höslwang vom Unfall

Derzeit liegen über den Unfallhergang und die Ursache keine neuen Erkenntnisse vor. Bilder des Unfallorts wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Höslwang bereitgestellt.

Auf ihnen lässt sich das Ausmaß des Schadens und der Umfang des Einsatzes deutlich erkennen.

Erstmeldung:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Um 16.15 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall im Gemeindebereich Höslwang. Ein18-jähriger Mann aus Prutting fuhr mit seinem Audi auf der Kreisstraße von Siegsdorf Richtung Almertsham.

In einer scharfen Rechtskurve kurz vor Stürzlham kam er ins Schleudern. Dadurch kam der Audi nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum.

Der 18-Jährige und sein 17-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus Prutting, wurden im Fahrzeug eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem stark demolierten Audi befreit werden.

Beide Insassen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Der Fahrer wurde mit schweren, möglicherweise lebensbedrohlichen Kopfverletzungen mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen.

Der Beifahrer kam, ebenfalls schwer verletzt, ins Krankenhaus Traunstein. Unfallursache war möglicherweise, dass der Fahrer die Kurve unterschätzt hatte und zu schnell unterwegs war.

Durch die Staatsanwaltschaft Traunstein wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachten in Auftrag gegeben. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Höslwang, Halfing und Bad Endorf, sowie ein Rettungshubschrauber mit Notarzt und zwei Sanka im Einsatz.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Prien

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare