Parents for Future

Fridays for Future-Demo in Rosenheim.
+
Fridays for Future-Demo in Rosenheim.

Schüler bekommen Unterstützung von Eltern, Studenten und Wissenschaftlern

Die Schüler von „Fridays for Future“ machten den Anfang, Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten stehen inzwischen dicht hinter ihnen. Als freier Zusammenschluss gehen heute auch die Erwachsenen mit „Parents for Future“ in Solidarität zu ihren Kindern auf die Straße. Manni Maier, Organisationsmitglied derOrtsgruppe Rosenheim, erklärt, was es damit auf sich hat.

Wofür stehen die Parents for Future Rosenheim?

Manni Maier: Wir sind eine eigene NGO, unterstützen aber Fridays for Future. Vorgaben machen immer die Jugendlichen, wir helfen bei der Organisation, bei der Ausarbeitung der Forderungen an die Politik oder sind Ordner bei Demos. Mittlerweile gibt es auch eine Scientists for Future-Gruppe der TH Rosenheim, die uns mit wissenschaftlichen Fakten begleiten.

Wie können sich Bürger einbringen?

Wir sind basis-demokratisch aufgestellt und treffen uns in unregelmäßigen Abständen meist im Schüler- und Studentenzentrum in Rosenheim. Termine sind auf unserer Homepage und werden über Social-Media verbreitet. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Was ist die Vision Eurer Initiative?

Die Vision ist, dass es irgendwann keine Fridays oder Parents for Future mehr braucht, weil die Politik ihre Klimaschutzziele einhält. Wir möchten auf regionaler Basis einen Beitrag zur Energie- und Verkehrswende beitragen. Das energetische Konzept der Stadtwerke basiert auf der Verbrennung von „Müll“, der jedoch Wertstoffe enthält und bevorzugt wiederverwertet werden sollte und der Nutzung fossiler Brennstoffe. Das ist weder zukunftsfähig noch klimafreundlich. Es findet keinerlei Zubau von regenerativen Energiequellen wie Fotovoltaik statt. Wir wünschen mehr Fußgängerzonen, die Förderung ökologischen Bauens und die Unterstützung einer umweltverträglichen, regionalen Landwirtschaft. Deshalb sollten die städtischen Kantinen mit gutem Beispiel vorangehen und weniger Fleisch und dafür mehr Bio servieren. pham

Kommentare