"Planet Heimat" erklärt Euch, warum es nachhaltig ist, wenn Ihr in die Schule geht!

E rinnerst du dich an deinen ersten Schultag? Die Aufregung und Vorfreude auf die Schule war vielleicht auch bei dir riesengroß. Als ABC-Schütze hat man sich darauf gefreut, Neues zu lernen und spannende Dinge zu entdecken.

Doch mit den Jahren nimmt die Begeisterung am Lernen für viele ab, weil sie mit dem aktuellen Schulsystem unzufrieden sind: Der klassische Unterricht ist für sie zu sehr auf Noten fokussiert, sie müssen stundenlang einer einzigen Person zuhören, und kreatives und individuelles Lernen kommt zu kurz.

Viele Lehrer sehen das auch so und versuchen deshalb, nicht nur an der Tafel zu unterrichten, sondern die Schüler aktiv mitmachen zu lassen. Das geht zum Beispiel mit Gruppenarbeiten, bei denen die Schüler ein Thema zusammen erarbeiten und schließlich präsentieren, oder dadurch, dass die Kinder selbst bestimmen dürfen, welches Thema sie im Unterricht noch zusätzlich behandeln oder vertiefen wollen.

Eine weitere Möglichkeit bieten auch neue Technologien: neben Lehrfilmen können auch animierte PowerPoint-Präsentationen, interaktive Quizze (ein Quiz, bei dem du aktiv mitmachen und sogar was gewinnen kannst) oder Tablet-Computer beim Lernen helfen. Es gibt auch schon Schulen, an denen man in Gruppen kurze Filme mit dem Tablet zum Unterrichtsstoff dreht.

Es gibt sogar Schulen, die eine Alternative zum klassischen Schulkonzept anbieten. Zum Beispiel gibt es Montessori- oder Waldorfschulen, in denen Kinder spielerisch und selbstbestimmt lernen. An diesen Schulen kann man ganz normal Abitur machen, danach studieren gehen oder eine Ausbildung machen.

Letztendlich gibt es aber keine „richtige“ oder „falsche“ Schulform, sondern es ist die Hauptsache, man findet die passende Lernmethode für sich, hat Spaß beim Lernen und lernt sein Leben lang!



1. Sinn des Lernen

Nimm dir vor dem Lernen ein paar Minuten Zeit und überlege dir, für was das kommende Lernen gut sein könnte. Lass dir wirklich Zeit und denke dir aus, welchen Nutzen das Lernen beziehungsweise das Wissen daraus in der Zukunft haben könnte (natürlich mehr als nur für die Prüfung und die Note in der Schule).

Wem könntest du mit dem Wissen irgendwann mal helfen? Wo könntest du es mal gebrauchen? Notiere dir 2 bis 3 Ideen auf Papier und sprich es dann laut aus: „Ich lerne für ...“. Du wirst einfacher und mit mehr Freude lernen, wenn zumindest dein Gehirn weiß, dass das Lernen überhaupt einen Nutzen haben könnte.

2. Pomodoro-Technik

Pomodoro ist italienisch und heißt auf Deutsch Tomate, weil diese Technik nach einer Küchenuhr in Form einer Tomate benannt wurde.

Für diese Technik legst du die feste Lernzeit von 25 Minuten fest und stellst eine Uhr danach. Wenn sie klingelt hörst du auf und machst eine Mini-Pause von fünf Minuten. Anschließend kommt ein weiterer 25-Minuten-Block und eine Mini-Pause. 

Das Ganze machst du viermal und gönnst dir dann eine größere Pause von 15 bis 20 Minuten. Gehe in den kurzen Pausen am besten an die frische Luft, bewege und strecke dich ein wenig. Dann wird dein ganzer Körper und das Gehirn mit Sauerstoff versorgt.

3. Der beste Lernstil

Je mehr Sinne wir beim Lernen aktivieren, desto besser lernen wir und wir behalten mehr. So gibt es unterschiedliche Arten und Weisen, wie wir neues Wissen aufnehmen.

Welchen der folgenden Lernstile magst du am liebsten?

Die verschiedenen Lernstile

Beachte: je mehr Stile du vermischst, desto besser!

Visuell

Lernen durch deine Augen, also durch das Sehen von Bildern, Grafiken, Videos, Farben und Muster. Zeichne oder male deinen Lernstoff oder verbinde ihn mit Symbolen oder Emojis.

Auditiv

Lernen durch das Gehör, also durch das Hören von Informa­tionen. Lies deinen Lernstoff laut vor oder nimm das Vorgelesene mit dem Handy auf und höre es dir danach an.

Motorisch

Lernen durch Bewegung und Tun, zum Beispiel lernst du so eine Sportart am besten. Lerne neue Vokabeln oder Begriffe während du im Zimmer hin und her gehst.

Kommunikativ

Lernen durch Reden, also den Austausch mit anderen Menschen, indem du es anderen erklärst oder einfach mit anderen darüber sprichst. Duelliere dich mit deinen Mitschülern, wer mehr vom letzten Unterricht weiß. So behältst du mehr und hast Spaß am Lernen!

Der Medien-Tipp von Planet Heimat - Schaumal

Zur Aktivierung von zwei wichtigen Sinnen beim Lernen (Hören und Sehen) empfehlen wir den YouTube-Kanal „Schlaumal – Umwelt, Mensch und Tier“. 

Dort gibt es kurze, spannende Videos, die bestimmte Themen zu Klima- und Umweltschutz verständlich und einfach erklären.

 

Kommentare