Themenschwerpunkt im Mai: Mode und Kleidung

OVB-Serie "Planet Heimat" für Kinder und Jugendliche: Wer macht eigentlich meine Kleidung?

Titel Planet Heimat Themenschwerpunkt Kleidung und Mode für Kinder und Jugendliche
+
In dieser Folge der OVB-Serie "Planet Heimat" erfahren Kinder und Jugendliche, wie Kleidung entsteht und wie ihr Kleiderschrank nachhaltig wird.

Ist dir wichtig, was du anhast? Die meisten Menschen achten auf ihre Kleidung. Aber nicht alle achten darauf wie Mode hergestellt wird. Hier erfährst du, was du tun kannst, damit dein Kleiderschrank auch möglichst umweltfreundlich und fair wird.

Rosenheim - Gleich klingelt die Schulglocke – endlich! Und dann geht es ab in die Stadt, ein bisschen shoppen. Anna hofft, dass das Shirt noch da ist, das sie letztens im Schaufenster gesehen hat. Das sah echt gut aus und war auch noch richtig günstig. Die fünf Euro passen sogar locker ins Taschengeld-Budget.

Kleidung wird oft von Kindern und Jugendlichen hergestellt

Gleichzeitig macht sich Mala auf den weiten Heimweg in ihre Wellblechhütte am Rand von Dhaka in Bangladesch, in der sie mit ihren Eltern und den jüngeren Geschwistern wohnt. Ihre Familie ist sehr arm. Früher haben sie auf dem Land gelebt, doch das Geld reichte nicht zum Überleben, deshalb sind sie in die Stadt gezogen. Doch auch hier genügt der Lohn ihrer Eltern nicht, um alle satt zu bekommen.

Klamotten entstehen unter harten Bedingungen

Also macht sich Mala jeden Morgen zur Fabrik auf. Dort sitzt sie meist zwölf Stunden, zusammen mit vielen anderen und näht ­Taschen auf Jeans. Die 40 Euro, die sie am Ende des Monats bekommt, gibt sie ihren Eltern. Die Luft in der Fabrik ist schlecht und heiß, sie kann schlecht atmen, und von dem Lärm der tausenden Nähmaschinen dröhnen ihr die Ohren. Sie hat von Bränden und Einstürzen gehört und manchmal hat sie Angst, dass es auch in ihrer Fabrik einen Unfall gibt. Sie sagt lieber nichts. Einmal hat sich eine Frau beschwert und deswegen ihre Arbeit verloren.

Kleidung nähen statt in die Schule gehen

So wie Mala geht es vielen Kindern in Bangladesch. Jedes zehnte Kind arbeitet, statt zur Schule zu gehen. Auch in Indien, China und anderen Ländern, in denen die Kleider vieler Marken hergestellt werden, ist Kinderarbeit weit verbreitet. So nervig Schule auch manchmal sein kann, Mala würde gerne lernen statt billige T-Shirts zu nähen. Mit guter Schulbildung hätte sie die Chance auf eine bessere Zukunft, doch Du kannst ihr helfen. Planet Heimat zeigt Dir, wie!

Kleine Siegelkunde

Auf manchen Kleidern, die in den Läden hängen, sind kleine Bilder angebracht. Die signalisieren, unter welchen Bedingungen ein Textil hergestellt wurde. Also ob die Näherin zum Beispiel genügend Lohn bekommen hat. Es wird aber auch geprüft, ob die Farben, die das Shirt bunt machen, giftig sind. Mit diesen Siegeln machst Du beim Kauf alles richtig:

Diese Siegel helfen dir beim Klamotten einkaufen herauszufinden, ob bei deren Herstellung auf die Umwelt und die Arbeitsbedingungen geachtet wurde.

Siegel zeigen Qualitätsmerkmale in zwei Bereichen auf: Soziale Nachhaltigkeit und Ökologische Nachhaltigkeit.

Soziale Nachhaltigkeit

- Keine Kinder- oder Zwangsarbeit

- Gerechte Löhne

- Begrenzte Arbeitszeiten

- Vereinigungsfreiheit

- Keine Belästigung oder Missbrauch

- Arbeitsschutz und Sicherheit

Ökologische Nachhaltigkeit

- Keine gefährlichen Chemikalien

- Keine giftigen Abwässer und Verschmutzung der Luft

- Keine Schadstoffe in den Natur- und Chemiefasern

Was du noch tun kannst: Nähideen

Aus alt mach neu! Schnapp Dir eine alte Tischdecke, einen Vorhang oder Deckenbezug, und näh Dir zum Beispiel einen schönen Turnbeutel oder ein Stiftemäppchen! Nähanleitungen findest Du im Internet, auf Pinterest zum Beispiel. Sei kreativ und mach schöne neue Sachen aus alten Dingen!

Damit schmeißt Du weniger weg und musst auch keine neuen Sachen kaufen. Gerade jetzt, wo Du viel Zeit zu Hause verbringst, ist das ein super Zeitvertreib, denn es macht Spaß und ist auch noch richtig gut für die Umwelt!

Habt ihr tolle Ideen? Dann schickt uns doch Fotos eurer selbstgemachten Sachen! Gerne per E-Mail an: planetheimat@ovb.net

Wenn Du noch mehr Sachen selber machen möchtest, melde Dich doch zu einem Kurs an! Nähkurse in Rosenheim, Mühldorf und Wasserburg gibt es bei: Nähmaschine Keller, Nähschule Ina Schön, Tuchwerk Mühldorf, Volkshochschule Wasserburg.

Noch eine nachhaltige Idee: Kleider tauschen

Kleidertausch-Party statt shoppen: In Deutschland wird viel zu viel Kleidung gekauft, dabei landet einiges im Kleiderschrank und wird nie angezogen. Du findest bestimmt auch in Deinem Schrank eine Hose oder ein T-Shirt, dass Du einfach nicht mehr schön findest und noch nie anhattest.

Doch anstatt es wegzuschmeißen, könntest Du mit Deinen Freunden oder mit der Klasse eine Party draus machen. Jeder bringt das mit, was er nicht mehr braucht, was nicht mehr passt oder gefällt und dann wird fleißig getauscht. Der Vorteil: Du machst Platz in Deinem Schrank und gleichzeitig bekommst Du tolle neue Klamotten – ganz umsonst.

Das könnte dich auch interessieren:

So entsteht unser Essen

Warum Nachhaltigkeit so wichtig ist

Kommentare