Öffis kostenlos

Am Augsburger Königsplatz kostenlos in den Bus oder die Straßenbahn. swa/ Thomas Hosemann
+
Am Augsburger Königsplatz kostenlos in den Bus oder die Straßenbahn. swa/ Thomas Hosemann

Seit Januar gibt es die kostenlose City-Zone für Busse und Straßenbahnen in Augsburg. Wer sich in der Innenstadt mit dem ÖPNV bewegt, muss kein Fahrgeld zahlen und kein Ticket lösen.

Mit dem Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Stadtwerken Augsburg soll ein Schritt in Richtung Luftreinhaltung in Augsburg gegangen werden. Außerdem erhofft man sich von dem Projekt, den Parksuchverkehr zu verringern, die Innenstadt für Besucher attraktiver zu machen und gleichzeitig den Einzelhandel zu stärken. Im besten Fall werden mit der City-Zone weniger Autos in der Innenstadt unterwegs sein.

„Mit unserem Konzept tun wir etwas Gutes für den Klimaschutz und die Lebens- und Aufenthaltsqualität in der Innenstadt“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza.

Auch für Bürgermeisterin Marianne Zollner in Mühldorf steht das Thema Mobilitätswende und attraktiver ÖPNV auf der Agenda: „Wir haben bereits ein neues Stadtbuskonzept im Stadtrat beschlossen. Es soll einen Linienstern geben, in dem die Busse halbstündlich im gesamten Stadtbereich fahren und am Bahnhof den zentralen Punkt anfahren. An diesem treffen sich halbstündlich alle vier Linien.“ Ganz kostenlos wird das Angebot jedoch nur für Kinder bis 16 Jahren sein, alle anderen sollen für einen Euro pro Tag oder 150 Euro pro Jahr überallhin fahren können. Etwa eine Million Euro jährlich wird die Stadt dafür in die Hand nehmen, ein Viertel der Kosten wird durch eine staatliche Förderung übernommen.

Für die Innenstadt Rosenheim ist eine Übertragung des Augsburger Konzepts nicht eins zu eins möglich, wie es von der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft und der Verwaltung der Stadt Rosenheim heißt. Jedoch soll auch in der Stadt durch die Umsetzung des Nahverkehrsplans der ÖPNV mit vergünstigten Ticketangeboten, enger getakteten Linien und einer Ausweitung der Angebote in Randzeiten attraktiver gemacht werden, um den Bürgern einen Umstieg vom Individualverkehr auf die Öffis einfacher zu machen.

Kommentare