Themenschwerpunkt im Juni: Klima und Wetter

OVB-Serie "Planet Heimat" für Kinder und Jugendliche: Was ist eigentlich Klima?

Planet Heimat Kinder Jugendliche Wetter Klima Titelbild
+
In dieser Folge der Serie "Planet Heimat" geht es um das Wetter und das Klima

Viele Kinder und Jugendliche setzen sich für Klimaschutz ein. Aber was ist? Und was ist der Unterschied zu Wetter? "Planet Heimat" erklärt es.

Rosenheim/Mühldorf -  Das Wetter auf unserer Erde ist für alle überlebenswichtig. Pflanzen brauchen regelmäßig Flüssigkeit in Form von Tau und Regen sowie Energie in Form von Sonnenschein. Tiere gestalten ihren Lebensraum nach dem Klima – also nach den langfristigen Wetterbedingungen an einem Ort.

Gefahr für Tiere und Pflanzen

Jedoch werden Wetter und Klima gerade massiv durcheinandergebracht, weil sich die Erde langsam erwärmt. Die steigende Temperatur lässt das Eis am Nord- und Südpol zu Wasser schmelzen. Dadurch steigt der Meeresspiegel auf der ganzen Welt, sodass immer mehr Überflutungen stattfinden. In manchen Regionen vertrocknen und verdursten dagegen Pflanzen und Tiere.

+++ Auch interessant: "Planet Heimat" zeigt, wie dein Kleiderschrank nachhaltig wird und woher nachhaltiges Essen kommt +++

Was Menschen für die Erde tun können

Woanders gibt es wiederum extreme Gewitter und Stürme. Städte, Landschaften und Lebensräume für Tiere werden dabei zerstört. Das sind die spürbaren Ergebnisse des weltweiten Klima­wandels. Aber nur die Ruhe – wenn wir dieses Problem verstanden haben, dann können wir auch etwas dagegen tun.

Die Ursache: der Treibhauseffekt

Der Grund für die Erderwärmung und den damit verbundenen Klimawandel heißt Treibhauseffekt. Den kennt ihr, wenn ihr in einer Gärtnerei ins Glashaus geht. Darin ist es auch ohne Heizung wärmer als draußen, weil die Sonnenstrahlung durch das Glas zwar rein, aber die Wärme nicht raus kann.

So entsteht der sogenannte Treinhauseffekt und wirkt sich auf das Klima aus.

Für die Erwärmung der Erde sind sogenannte Treibhausgase in unserer Erdatmosphäre verantwortlich. Schau Dir dazu die Grafiken unten an. Sonnenlicht, das auf die Erde strahlt und uns wärmt, wird zum größten Teil wieder als Wärme zurück ins Weltall abgestrahlt. Treibhausgase in der Erdatmosphäre verhindern diese Rückstrahlung – die Wärme bleibt also innerhalb der Erdatmosphäre und hält die Erde im eiskalten Weltall warm. Das ist auch gut so, denn somit ist Leben auf der Erde möglich, sonst wäre es hier viel zu kalt.

Zuviel Gas macht die Erde zu warm

In den letzten 200 Jahren haben wir Menschen besonders viel Treibhausgas Kohlenstoffdioxid – kurz CO2 – durch das Verbrennen von Kohle, Erdgas und Erdöl in die Luft gepumpt. Normalerweise nehmen Bäume und Pflanzen das CO2 aus der Luft auf und wandeln es in Sauerstoff um, den wir zum Atmen brauchen. Nun können die Pflanzen die übermäßigen Ausstöße von CO2 mittlerweile nicht mehr aufnehmen, sodass CO2 in die Erdatmosphäre aufsteigt und den Treibhauseffekt verstärkt. Deshalb sollten wir nun alle darauf achten, nicht mehr zu viel CO2 in die Luft zu „pusten“.

Das passiert in der Region für den Klimaschutz

Auch in unserer Region werden Menschen aktiv, um etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Das sind einige Beispiele:

Klimaschutz kommt in die Klassenzimmer

Die Graslitzer-Grundschule in Wald­­kraiburg macht es vor – als erste Schule im Landkreis holte sie das Programm „Prima Klima Kids“ erfolgreich in die Klassenzimmer. Ein mobiles Team von Umweltbotschaftern des Bundes Naturschutz der Kreisgruppe Mühldorf, hat diese Initiative zusammen mit der Fachstelle für Klimaschutz im Landratsamt und den Lehrern der Schule ins Leben gerufen. Die Schüler durften sich im Rahmen eines speziellen Lehrprogrammes hautnah mit den Themen der Energiegewinnung durch Sonne, Wind und Wasser befassen und lernten dabei viel über Klimaschutz und Energiesparen.

Mehr zu den Prima Klima Kids erfährst du hier.

Umwelt, Natur und Klima hautnah erleben

Die BUND Naturschutz Kreisgruppe Rosenheim bietet euch, zusammen mit eurer Klasse oder eurer Familie, die Möglichkeit, die Umwelt und ihre Veränderung zu erforschen und zu verstehen. In Kursen lernt ihr mit Spaß und Spiel viel über die Natur, und wie man sie schützt. Natürlich erfahrt ihr auch, wie Natur- und Artenschutz mit Klimawandel und Wetter zusammenhängen.

Weitere Infos gibt es hier.

Basteltipp: Werde zum Wetterfrosch!

Wäre es nicht genial, selbst das Wetter vorhersagen zu können? Macht eure eigenen Beobachtungen mit einer selbst gebastelten Wetterstation! Die Kinderzeitschrift Geolino hat dafür eine Bastelanleitung.

Tipps für den Klimaschutz von Daniel aus Mühldorf

Lernen ist das eine. Aber jeder von und kann daheim gleich eine Menge tun, um den Klimaschutz voran zu bringen. Daniel aus Mühldorf ist 15 Jahre alt und hat ein paar Tipps.

Daniel aus Mühldorf weiß, was jeder selbst zu Hause für den Klimaschutz tun kann.

Einfache Klimaschutz-Ideen für Zuhause

1. Schalte Deinen Fernseher, Computer, Deine Konsole richtig aus und natürlich auch das Licht, wenn Du Dein Zimmer verlässt.

2. Fragt eure Eltern ob sie nicht alle Glühbirnen durchLED-Lampen ersetzen wollen.

3. Beim Lüften kann jeder CO2 ein­sparen. Es reicht, nur fünf Minuten frische Luft hereinzulassen. Somit braucht die Heizung nicht so viel zu heizen.

4. Mehr Gemüse auf dem Teller! Tierhaltung und Transport von Fleisch tragen zum Klimawandel bei. Wer weniger Fleisch isst, kann etwas Gutes fürs Klima tun.

5. Kaufe mit Deiner Familie Milch, Gemüse und Fleisch auf einem Bauernhof oder einem Markt in Deiner Region. Denn diese Produkte müssen nicht so weit durch die Welt transportiert werden.

6. Es ist auch gut, wenn Du Verpackungsmüll vermeidest. Viele Produkte wie Äpfel müssen nicht in Plastikfolie verpackt sein. Denn Plastik ist schlecht für Umwelt und Klima.

7. Lass Dich nicht mit dem Auto zur Schule fahren. Geh lieber zu Fuß, fahr mit dem Rad oder mit Bus und Bahn.

8. Euer Urlaub ist dann gut für die Umwelt, wenn Ihr nicht mit dem Flugzeug fliegt oder mit dem Auto fahrt. Eine Reise mit der Bahn ist gut für das Klima, man sieht beim Fahren auch noch viel von der Welt.

Kommentare