Handys sammeln, bedrohte Tiere retten

Die Rohstoffe in alten Handys sind wertvoll.
+
Die Rohstoffe in alten Handys sind wertvoll.

Die Projektgruppe Laudato si aus Vagen engagiert sich für das Artenschutzprojekt des Tierparks Hellabrunn. Wie mit Hilfe von recyclten Handys den Gorillas im Kongo geholfen werden kann.

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 30 Millionen Handys ausgemustert, die dann in Schubläden verstauben. Daher initiiert die Laudato Si Gruppe Vagen im Juli eine Neuauflage der Althandysammelaktion für das Artenschutzprojekt des Tierparks Hellabrunn.

In jedem Mobiltelefon sind Rohstoffe wie Tantal verbaut, das in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut wird – im Lebensraum von Gorillas und anderen bedrohten Arten. Zurück bleibt verwüstetes Brachland, auf dem die Tiere nicht mehr leben können.

Das wollten die Ehrenamtlichen aus Vagen so nicht stehen lassen. „Wie Nachhaltigkeit im Alltag integriert werden kann, beschäftigt unsere Gruppe schon seit Jahren“, erklärt Andrea Steiner. Und weil gerade jetzt Viele den Lockdown genutzt haben, um ihre Schränke auszumisten, passte der Zeitpunkt perfekt: Die Laudato Si-Gruppe rief erneut eine Aktion aus, die bereits im Jahr 2018 erfolgreich war. Die Bevölkerung ist dabei aufgerufen, ihre alten Handys einzusammeln und an den Sammelstellen abzugeben. Von dort gehen sie an die die Firma Teqcycle in München, ein klimaneutrales Unternehmen und ausgezeichnet mit dem blauen Umweltengel. Diese recycelt die Geräte und gewinnt die wertvollen Rohstoffe daraus. Der Erlös wird dem Hellabrunner Artenschutzprojekt gespendet.

Die Sammelstellen sind: Boschnhaus Briefkasten Vagen, Gemeindebücherei Feldkirchen, Bioland Gärtnerei Wiechs, Sebastian Apotheken Bad Aibling und Heufeldmühle. Nach telefonischer Vereinbarung unter 08062/5333 oder 0179/4732828 oder Email laudato-si@pfarrverband-bruckmuehl.de werden die Handys auch abgeholt. khe

Kommentare