Digitalisierung verändert Ausbildung und Lehrpläne

Azubis lernen heute auch mitder VR-Brille.
+
Azubis lernen heute auch mitder VR-Brille.

Erst die Dampfmaschine, schließlich der Computer: Die aktuelle, vierte industrielle Revolution beschert der Arbeitswelt die smarte Fabrik, in der alle Bereiche miteinander vernetzt sind. Das wirkt sich auf den Arbeitsalltag von Facharbeitern als auch auf die berufliche Ausbildung aus.

Schon heute gehört für den Elektroniker das Tablet ebenso zum Berufsalltag wie der Schraubenzieher. Mechatroniker und Elektroniker müssen ebenso wie Fachinformatiker fit sein in IT-Vernetzung und Datenmanagement. Gleiches gilt für Berufe außerhalb der Industrie: Ein Installateur, der eine neue Dusche einbaut, vermisst das Badezimmer mit einem digitalen Hand-Multimeter. Tischler und auch Steinmetze nutzen computergesteuerte CNC-Sägen.

Firmen erarbeiten neue Ausbildungskonzepte

Azubis müssen sich heute viel schneller neuen Abläufen anpassen. Auch die Art, wie sie lernen, verändert sich. Neues Wissen muss häufiger eigenständig erarbeitet werden. Vor allem in großen Unternehmen werden Ausbildungskonzepte überarbeitet. Neben mobilem Lernen mit Tablets werden seriöse Spiele, Wikis, Lernen in 3D-Welten und der Einsatz von Virtual-Reality-Brillen in Ausbildungskonzepte integriert.

Was dies konkret für Firmen in der Region bedeutet, hat das Projekt „Digitale Kompetenzen im Verbund“ hinterfragt. „Im Laufe unseres Projektes haben wir kleine und mittleren Unternehmen insbesondere aus dem gewerblich-technischen Bereich zum Thema Digitalisierung in der Ausbildung befragt“, sagt Breda Salobir vom bfz Rosenheim, die das Projekt geleitet hat. Fazit: Die Digitalisierung ist in der Berufsausbildung angekommen und wird sich weiter entwickeln.

Noch herrscht Skepsis

„Die Azubis sind für die Vermittlung von Lerninhalten in digitaler Form und der Nutzung von Tools offen, aber die Ausbilder müssen oft noch von der Notwendigkeit überzeugt werden“, sagt sie. Hier herrsche Skepsis und ein großer Schulungsbedarf. Katharina Vähning

Kommentare