Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WOCHE DER AUS- UND WEITERBILDUNG

Zwischen Geranien und Blumentöpfen: Bayerns Landwirtschaftsministerin in Rosenheim

Auszubildende Eva Sanftl (links) zeigt Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (rechts), ein Stück einer Geranie, das sie von der Pflanze abgeschnitten hat. Kollegin Agnes Huber und Chef Christian Prentl sehen zu.
+
Auszubildende Eva Sanftl (links) zeigt Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (rechts), ein Stück einer Geranie, das sie von der Pflanze abgeschnitten hat. Kollegin Agnes Huber und Chef Christian Prentl sehen zu.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Im Rahmen der bayernweiten Woche der Aus- und Weiterbildung hat Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) die Gärtnerei Prentl im Rosenheimer Stadtteil Fürstätt besucht. Über eine Führung durch Gewächshäuser und Tipps zum Vermehren von Geranien.

Rosenheim – „Mit dieser Aktionswoche wollen wir Mädchen und Jungen Informationen und Tipps rund um die Aus- und Weiterbildung geben“, sagt sie.

Eva Sanftl (19) packt den Geranierentrieb oben am Blatt, setzt das Messer an und schneidet den Trieb ab. Der Schnitt muss „ziehend“ sein, erklärt die Auszubildende der Landwirtschaftsministerin, die ein paar Meter daneben steht und aufmerksam zusieht. „Damit das Ende nicht gequetscht wird. Da wachsen die Wurzeln des Ablegers wieder raus.“

Lesen Sie auch: Landwirtschaftsministerin Kaniber macht Landwirtschaftsschule Töging Hoffnung

Das Vermehren von Geranien ist nur eine von vielen Aufgaben der 19-Jährigen aus Flintsbach. Sie ist eine von rund 2000 Auszubildenden im Gartenbau (Stand Ende 2020) und wird im kommenden Sommer die Ausbildung zur Gärtnerin abschließen. Sie sagt, sie könne sich keinen schöneren Beruf vorstellen. In der Natur sei sie schon immer gern gewesen. Sie wollte auf keinen Fall „den ganzen Tag im Büro vor dem Computer sitzen“, sondern mit den Händen arbeiten.

Aufgeregt vor dem Besuch der Ministerin

Dass es immer weniger Gärtner gebe, findet sie schade. Dabei sei es ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Beruf. Gießen, vermehren, umpflanzen – die Aufgaben variierten nach Tag und Saison. Langweilig werde es nicht. Besonders nicht an dem Tag, an dem die Landwirtschaftsministerin zu Besuch kommt. „Ich bin schon ein bisschen aufgeregt“, sagt Eva Sanftl. Gemeinsam mit der Jung-Gesellin Agnes Huber habe sie sich überlegt, was sie Michaela Kaniber demonstrieren wollen.

Das könnte Sie auch interessieren: Kunden strömen teils in die Läden – So öffneten Gärtnereien, Baumärkte und Friseure in der Region

Juniorchef Christian Prentl führt sie in eine kleine Halle, in der eine automatische Abfüllmaschine steht. Ratternd befördert sie Erde im Sekundentakt in kleine Blumentöpfe aus Plastik. „Eigentlich kann es beruflich kaum etwas Schöneres geben, als in dem Bereich des Gärtners arbeiten zu dürfen“, sagt Michaela Kaniber.

Mehr zum Thema

Kommentare