Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SIEBEN VEREINIGUNGEN

Zusammen gegen 5G-Masten: Bürgerinitiativen aus dem Landkreis Rosenheim starten Resolution

Der neue Standard: Der Ausbau von 5G-Mobilfunkmasten sorgt für Unmut bei der Bürgerinitiativen.
+
Der neue Standard: Der Ausbau von 5G-Mobilfunkmasten sorgt für Unmut bei der Bürgerinitiativen.

Mit gebündelten Kräften wollen die Bürgerinitiativen im Rosenheimer Landkreis gegen den Ausbau von Mobilfunkmasten vorgehen. Der in Neubeuern entstandene Protest hat dabei nach Angaben der Verantwortlichen vor allem ein Ziel: Mehr Gesundheit für die gesamte Region.

Neubeuern – Rund 40 Bürgerinitiativen aus dem Alpenvorland haben sich zusammengeschlossen, um gegen den Ausbau von 5G-Funkmasten in der Region vorzugehen. Mit einer im Landkreis entstandenen Resolution wollen sie gemeinsam gegen die aus ihrer Sicht gesundheitsschädlichen Strahlungen vorgehen und fordern eine langfristige Überprüfung bezüglich der Auswirkungen der 5G-Masten.

Lesen Sie auch:Verbandsvertreter fordern Öffnung spätestens zu Ostern

Aus der Region sind Initiativen aus Rosenheim, Brannenburg, Flintsbach, Neubeuern, Bad Feilnbach, Bad Endorf, Rimsting und Traunstein beteiligt, um sich gegen den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzwerks auszusprechen.

„Wir wollen auf die Schädlichkeit der Strahlung aufmerksam machen und weitere Baumaßnahmen in jedem Fall stoppen“, stellt Manfred Jung, der Sprecher der Bürgerinitiative Neubeuern klar. Für ihn steht fest, dass die 5G-Funkmasten ein enormes Risiko für die Gesundheit der Menschen darstellen. Mit seinem Bürgerbegehren gegen einen geplanten Sendemasten in Neubeuern war er der Initiator der Bewegung, die sich auch mit den Asuwirkungen des 5G-Netzwerks auseinandersetzt. Er fordert eine „flächendeckende Veränderung“ und bekommt dafür nun Unterstützung aus der Region.

Inntal wohl besonders betroffen

Besonders brisant ist diese Thematik laut den Initiativen im Inntal. Dort sei eine ungünstige Wechselwirkung mit der ohnehin erhöhten Radonstrahlung durch das alte Gestein möglich, wie Sibylle Killinger, Rechtsanwältin aus Neubeuern und Initiatorin der Resolution, erklärt. Sie wünscht sich daher eine eingehende und vor allem langfristige Gesundheitsprüfung, bevor man neue Mobilfunkmasten aufstellt. Denn die gefährliche Wirkung wäre andernfalls eine ständige Bedrohung, gegen die man als Einwohner nichts unternehmen könne.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung: Hausärzte in der Region Rosenheim stehen in den Startlöcher

Ob der Ausbau der 5G-Masten allerdings großflächig verhindert werden kann, daran zweifelt Manfred Jung durchaus. Zu etabliert seien diesbezüglich schon die Pläne der Bundesregierung. Dennoch hofft er, das Thema mit dem gesammelten Aufruf aus dem Landkreis in den Fokus rücken zu können.

Lesen Sie auch: Brenner-Nordzulauf: Neubeuern bleibt aktiv, obwohl die Gemeinde nicht mehr direkt betroffen ist

Mehr zum Thema

Kommentare