Trotz Förderung für Herdenschutz

Almbauern in der Region Rosenheim sind in Sorge: Der Wolf soll draußenbleiben

Verdacht oder Gewissheit: Stellen, an denen sich ein Wolf blicken ließ.
+
Verdacht oder Gewissheit: Stellen, an denen sich ein Wolf blicken ließ. (Klicken Sie auf die Grafik für eine vollständige Darstellung)
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Sind das noch gelegentliche Besuche, oder ist da schon jemand auf Suche nach fester Bleibe? Der Wolf ist zurück auf der Bildfläche im Chiemgau und im Inntal. Und nicht jeder ist davon begeistert. In der Landwirtschaft allgemein, aber vor allem bei den Almbauern sind die Sorgen groß.

Rosenheim/Traunstein – Almwirtschaft und Wolf - „das geht nicht zusammen“, sagt Rosenheims Kreisbäuerin Katharina Kern und weiß die große Mehrheit ihrer Berufsgenossen hinter sich. Mit Spannung beobachten sie und andere Almbauern ein Pilotprojekt im Landkreis Traunstein.

Für diese Region bereiten das Landesamt für Umwelt und die Landesanstalt für Landwirtschaft eine Prüfung vor, in welchen Gebieten Herdenschutzmaßnahmen wie zum Beispiel Zäune sinnvoll sind und in welchen nicht. Hintergrund: Das Landesamt für Umwelt vergibt eine Förderung für Herdenschutz. Im Landkreis Rosenheim etwa können auf dem Gebiet der Gemeinden Samerberg, Frasdorf und Aschau im Chiemgau Hilfen für Zäune und Herdenschutzhunde beantragt

Welche Areale kann man schützen?

Vorgestellt wurde dieses Verfahren bei einem virtuellen Runden Tisch zum Thema „Wolfsmanagement im Landkreis Traunstein“, zu dem Landrat Siegfried Walch Vertreter der Regierung von Oberbayern, des LfU sowie des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein mit Interessensvertretern aus Land- und Almwirtschaft eingeladen hatte. Die Behörden spielen die entscheidende Rolle im bayerischen „Aktionsplan Wolf“, denn das LfU ist für das Wolfs-Monitoring verantwortlich, hoheitliche Aufgaben nimmt die Regierung von Oberbayern wahr, die Abwicklung der Fördermaßnahmen liegt beim AELF Traunstein. Vor allem aber sei es wichtig, „den Austausch auf örtlicher Ebene zu erhalten“, sagte Landrat Siegfried Walch.

Lesen Sie auch:

Wolf in der Region nachgewiesen

Am virtuellen Runden Tisch hörten die Teilnehmer viel von Kommissionen und Kriterien. Die Einstufung der Weidegebiete nimmt demnach eine Bewertungskommission vor. Maßgeblich für Zäune sind zum Beispiel Kriterien wie Hangneigung und Lawinengefahr. Wie tauglich die Methode sei, habe man 2019 in zwei Pilotgebieten geprüft, berichtete Christian Tausch, ein Mitarbeiter des LfU. Ergebnis ist so etwas wie ein Standard-Prozess. „Durch diese einheitliche Vorgehensweise werden die Ergebnisse der Weideschutzkommission nachvollziehbar dokumentiert“, ergänzt ein Sprecher des LfU.

„Ungeschützte Gebiete sind ausgeliefert“

Auf jeden Fall übersichtlich soll das Ergebnis sein: Irgendwann wird man auf topographischen Karten nachsehen können, welche Gebiete für eine Einzäunung überhaupt nicht in Frage kommen. Diese Karten wird es zuerst für die Pilotregion Traunstein geben.

Skeptisch äußern sich dazu Betroffene aus der Region Rosenheim. Jakob Müller, Bezirksalmbauer in Aschau, fürchtet, dass „ungeschützte Gebiete ausgeliefert“ seien. „99 Prozent der Flächen im Gebirge sind nicht schützbar.“ Das glaubt auch Katharina Kern. Umzäuntes Almgelände in einem Gebiet, das so stark von Wanderern frequentiert werde - das sei kaum zu machen.

Wenn der Wolf Almbauern zum Aufgeben zwinge, gehe die Artenvielfalt in den Alpen zurück, sagt Müller. Man schütze eine Art und gefährde damit andere Arten, die auch auf der Roten Liste stehen. Einen runden Tisch auch im Landkreis Rosenheim würde er begrüßen. Katharina Kern findet: „Es ist immer gut, wenn man im Gespräch bleibt und gemeinsam nach Lösungen sucht.“

Wolf bei Sachrang gesichtet und fotografiert

In jüngster Zeit hatten Sichtungen des Wolfs oder wolfsähnlicher Tiere für Unruhe gesorgt.Zuletzt wurde am 11. Oktober bei Sachrang ein Wolf auf einem Foto eindeutig identifiziert. Zuvor hatte ein Mitarbeiter von Mondi Inncoat auf dem Inn-Damm bei Raubling mitten in der Nacht ein Tier fotografiert, das stark einem Wolf ähnelt.

Hans Stöckl, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern, weiß um die Unruhe bei den Almbauern und ihre Sorge um ihre Herden. Viele Almbauern hätten ihre Tiere daher schon vor dem Ende der Weidezeit ins Tal gebracht, sagte er den OVB-Heimatzeitungen. Veränderungen im Verhalten ihrer ihren eigenen Tieren hat auch Katharina Kern schon bemerkt. Ein einzelner Wolf, das sei nicht das Problem, meint sie. „Aber meine sichere Meinung ist, dass es schon jetzt mehrere sind. Und wenn ein Rudel da ist, geht es nicht mehr.“ Schutz vorm Räuber sei ohnehin schwierig - „der Wolf ist schlau.“

Kommentare