Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familien für Bereitschaftspflege gesucht

Kinder in Pflegefamilien: Wie die Caritas in der Region Rosenheim Kindern hilft, die zu Hause nicht mehr sicher sind

Bleibt am liebsten bodenständig: der Sozialpädagoge Rudolf Kley kümmert sich um Kinder, die das Jugendamt in Obhut genommen hat.
+
Bleibt am liebsten bodenständig: der Sozialpädagoge Rudolf Kley kümmert sich um Kinder, die das Jugendamt in Obhut genommen hat.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

259-mal mussten die Jugendämter der Stadt Rosenheim und des Landkreises in den vergangenen drei Jahren Kinder aus ihren Familien nehmen. Sie kommen zum Teil in Familien der Bereitschaftspflege unter. Neue Pflegeeltern sind willkommen, aber nicht alle sind geeignet.

Rosenheim – Schuhe aus! Wer zu Rudolf Kley ins Rosenheimer Büro des Irschenberger Kinderdorfes der Münchener Caritas will, muss seine Treter loswerden – Socken inklusive. Es mag dem Teppichboden geschuldet sein. Zumindest will Sozialpädagoge Kley in diesen Zeiten keine Viren einschleppen und offenbar erst recht keinen Dreck.

Lesen Sie auch: Konflikte brechen auf: Zahl der Kindeswohlgefährdungen im Landkreis Rosenheim steigt merklich

Wenn man ein paar Minuten mit dem Mann ins Gespräch gekommen ist, wird schnell klar, warum er lieber auf Schuhe verzichtet. Kley bleibt im wahrsten Sinne des Wortes bodenständig, wenn er seine Arbeit erklärt, gerne auch mal mit Schnüren und Bauklötzen, während er auf dem Teppich hockt.

In der Familie nicht mehr sicher

Rudolf Kley Funktionsbezeichnung lautet „Teamleiter Bereitschaftspflege“. Er kümmert sich mit seinen Kollegen um Kinder, die das Jugendamt aus ihren Familien genommen hat. Weil die Behörde zum Ergebnis gekommen ist, dass die Buben und Mädchen in ihrer gewohnten Umgebung nicht mehr sicher sind. Inobhutnahme nennt sich dieser Vorgang im Beamtensprech.

Lesen Sie auch: Rosenheim: Stiftung AKM unter neuer Leitung

Ob diese damit zusammenhängt, dass die Kinder geschlagen, gequält oder vernachlässigt wurden, kann dabei erst mal außen vor bleiben. Denn all dies kommt letztlich auf einen Nenner: Kindeswohlgefährdung.

Wenn Kinder bei ihren leiblichen Eltern nicht länger sicher sind, kommen auch Bereitschaftspflegefamilien ins Spiel, welche die Buben und Mädchen auf Zeit bei sich aufnehmen.

Einfühlsam, aber mit der nötigen Distanz

Der Begriff klingt einigermaßen pragmatisch, und ebenso geht Kley an seine Aufgabe heran. Nicht ohne einfühlsam zu sein, aber mit der nötigen Distanz. Kley und seine Kollegen bringen Kinder in Pflegefamilien unter. Wohlgemerkt, sie vermitteln keine Adoptionen, sondern Refugien für die Buben und Mädchen. Und sie sind nur eine Option für die Jugendämter, wenn es darum geht, eine geeignete Bleibe zu finden.

Am Anfang steht ein Anruf

Der Sozialpädagoge legt eine Schnur auf den Boden, einen Zeitstrahl. Und er nutzt Klötze, um zu veranschaulichen, welche Aspekte bei einer Kindeswohlgefährdung eine Rolle spielen. Darunter das Jugendamt. Dort, betont er, werde entschieden, ob ein Kind aus einer Familie genommen wird, nicht bei der Caritas.

Lesen Sie auch: Asyl: Gemeinderat Brannenburg setzt Zeichen gegen Abschiebung von Frauen und Kindern

Am Anfang steht ein Anruf: „Manchmal nur prophylaktisch“, wie Kley sagt. „Die Kollegen des Jugendamtes haben manchmal gerne eine Lösung in der Tasche.“ Dann finde sich doch oft eine andere Möglichkeit in der Verwandtschaft und das angekündigte Kind kommt dort unter. Gibt es diese Möglichkeit, ist eine Pflegefamilie eine der Optionen für das Jugendamt.

Welche Dinge braucht das Kind?

Entscheiden sich die Sachbearbeiter dort für eine Bereitschaftspflege, sind sie mit dabei, wenn das Kind in die „neue“ Familie gebracht wird. Dann kommen Fragen an das Jugendamt: „Was wissen sie? Was ist für das Kind notwendig“, beschreibt Kley den Austausch. „Wir versuchen, den Kindern ein Ankommen im Hier und Jetzt zu ermöglichen“, sagt Kley. Gemeint ist, die Reaktionen des Kindes zu akzeptieren, die durchaus unterschiedlich ausfallen können: zwischen Trauer und Revolution.

Wenig reden, viel zeigen

„Ich versuche, möglichst wenig zu reden und dem Kind viel zu zeigen“, sagt er und meint damit, den Buben und Mädchen Angebote zu machen: Hier gibt es etwas zu essen, dort ist die Toilette, dort ist ein Schlafplatz, dort steht ein Kuscheltier. „Ob das Kind dieses am Ende annimmt oder nicht, ist vollkommen nebensächlich. Aber das Kind weiß: Wenn ich will, kann ich es nutzen.“

Kinder der Pflegefamilie entscheiden mit

Oft, sagt Kley, leben in diesen sogenannten Bereitschaftsfamilien bereits Kinder. Auch diese müssen beim Auswahlprozess miteinbezogen werden, wenn sich Eltern entschließen, sich bei der Caritas dafür zu bewerben, einem fremden Kind Obhut zu bieten. „Der Schlüssel zum Ankommen, sind meistens die Kinder.“ Kley nennt sie Ko-Therapeuten.

Lesen Sie auch: Christa Ulmer-Thurn (74) aus Neubeuern will mit Kinderbuch über Corona den Jüngsten helfen

Über das Telefon signalisieren die meisten potenziellen Bereitschaftsfamilien ihr Interesse, ein Kind zur Pflege aufzunehmen. „Ich beschönige nichts“, schildert Rudolf Kley, dass er den Anrufern möglichst plastisch beschreibt, was sie möglicherweise erwartet.

Nicht zu sehr klammern

Oft seien es Familien, denen es wirtschaftlich gut geht. Doch man muss loslassen können, denn das Pflegekind ist und bleibt ein Besuch auf Zeit. Deshalb sollten die Pflegeeltern nicht allzu sehr klammern. Kley warnt: Wenn Pflegevater oder Pflegemutter beispielsweise selbst Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, neigten sie mitunter dazu, das Kind beschützen und am Ende vielleicht nicht mehr hergeben zu wollen.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Voltigiererinnen lernen bei Survival-Training, sich in der Natur zurechtfinden

Denn die Trennung von den leiblichen Eltern ist nicht in Stein gemeißelt, sondern hängt davon ab, wie das Jugendamt die weitere Entwicklung der Situation bewertet. 15 Familien hat die Caritas derzeit. „Es können nie zu viele sein“, findet Kley.

Weitere Information zur Aufnahme eines Pflegekindes auf Zeit gibt es hier.

Mehr zum Thema

Kommentare