Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Deutsche Bahn im Fokus der Kritik

Widerstand in Region gegen Nordzulauf: Brennerdialog schmiedet Allianz gegen DB-Megaprojekte

Bislang allein, künftig in einem breiten Bündnis: Die Gegner des Brennernordzulaufs im Süden finden sich an der Seite von Kritikern des Fehmarnbelttunnels hoch im Norden.
+
Bislang allein, künftig in einem breiten Bündnis: Die Gegner des Brennernordzulaufs im Süden finden sich an der Seite von Kritikern des Fehmarnbelttunnels hoch im Norden.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Bislang stemmten sie sich bevorzugt als Solisten gegen Großprojekte wie „Stuttgart 21“ und den Fehmarnbelttunnel. Jetzt wollen acht Bürgerinitiativen gemeinsam gegen Mega-Vorhaben der Bahn angehen. Dem Brennerdialog geht‘s um Wirkung und Aufmerksamkeit für den Widerstand gegen den Brenner-Nordzulauf.

Stephanskirchen Mehr Aufmerksamkeit und ein Plus an Schlagkraft: Das erhoffen sich der Brennerdialog aus der Region Rosenheim und sieben weitere Bürgerinitiativen von ihrem Zusammenschluss. Gemeinsamer Nenner ist der Widerstand gegen Großprojekte der Deutschen Bahn.

Lesen Sie auch: Protest gegen Brenner-Nordzulauf - knapp 5.000 Menschen beteiligt

Bislang hatte der Brennerdialog fast im Alleingang den Widerstand gegen den Brenner-Nordzulauf koordiniert. In den vergangenen Monaten hatte sich allerdings die Front gegen den Neubau einer Trasse im Landkreis Rosenheim gelichtet. In einigen Gemeinden war der Elan geschwunden, nachdem die Bahn im April ihre Vorzugstrasse mit zwei Inn-Querungen und einem Verlauf größtenteils östlich vom Inn vorgestellt hatte.

Dazu mehr Hintergrund: Brenner-Nordzulauf: Deutsche Bahn will Trasse östlich des Inns - erste Gegenstimmen werden laut

Diese sogenannte violette Trasse soll im Norden des Landkreises an Großkarolinenfeld und Rosenheim vorbei und nach der Querung des Inns nordwestlich um Stephanskirchen herumführen. In der Folge verläuft sie östlich des Inns, bevor sie hinter Nußdorf unter dem Fluß hindurchführt. Nach einem kurzen oberirdischen Stück gelangt sie unter Tage nach Österreich. Einige Gemeinden wie Bad Feilnbach waren damit aus dem Schneider gewesen.

Kritiker: Großprojekte belasten das Klima zu stark

Jetzt hat sich der Brennerdialog offenbar Verbündete gesucht. Beim Verfassen von Mails an die Spitzen der Ampelparteien sei er mit anderen Bürgerinitiativen in Kontakt gekommen, sagt Thomas Riedrich, Sprecher von Brennerdialog Simssee. Dazu gehören neben Brennerdialog, Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 und „Frankfurt 22“ vier weitere Initiativen. Erstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist eine gemeinsame Erklärung „gegen milliardenteure und klimabelastende Bahnprojekte“.

Die Infrastruktur-Megaprojekte gehörten auf den klimapolitischen Prüfstand, fordert Riedrich. „Unsere Hoffnung ist, dass es den neuen Verkehrspolitikern um Verkehr geht und nicht in erster Linie darum, möglichst viele Subventionen nach Bayern zu holen.“

Werner Sauerborn vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 sieht die Gemeinsamkeit der Projekte neben den hohen Kosten und dem Schaden für die Umwelt darin, dass sie verkehrstechnisch „hinderlich oder sogar destruktiv“ seien.

Mehr Aufmerksamkeit auf die Bürgerinitiativen in ganz Deutschland

Gemeinsam wolle man auch die Aufmerksamkeit der Klimawissenschaftler auf Belastungen durch solche Projekte lenken. „Wir sind Bahnfreunde“, beteuert Sauerborn. Wie Thomas Riedrich drängt aber auf Erhaltung und Ausbau des Bestands.

Die Bahn hat sich zuletzt in ihren Planungen von Einwänden kaum bremsen lassen. Nordzulauf-Chefplaner Matthias Neumaier versicherte den OVB-Heimatzeitungen gegenüber mehrmals, dass man im Zeitplan liege und den Bau der Trasse pünktlich hinbekomme.

Nächster Meilenstein soll 2024 der Abschluss der Vorplanungen sein. Bis 2025 soll das Projekt dem Bundestag vorgestellt werden. Da setzen Riedrich und seine Mitstreiter auf den Wechsel in der Politik. Die Beteiligten an der künftigen Regierung hätten den Klimaschutz mehr als ihre Vorgänger in den Mittelpunkt gestellt.

Kommentare