Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wasserverbund von Riedering und Rohrdorf

Wider die Wasserausfälle – Riedering und Rohrdorf gehen Verbund ein

Gemeinsame Sache: Die Bürgermeister aus Riedering und Rohrdorf, Christoph Vodermaier (links) und Simon Hausstetter, vor dem Übergabepunkt des gemeinsamen Wasserverbundes bei Hetzenbichl.
+
Gemeinsame Sache: Die Bürgermeister aus Riedering und Rohrdorf, Christoph Vodermaier (links) und Simon Hausstetter, vor dem Übergabepunkt des gemeinsamen Wasserverbundes bei Hetzenbichl.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Die rund 500 Bewohner von Höhenmoos waren in der Vergangenheit immer wieder einmal von Wasserausfällen geplagt. Schuld daran ist die Tatsache, dass sie ihr Wasser vom Hochbehälter Lues bekommen, der salopp gesagt, auf der anderen „Talseite“ liegt. Ein neuer Wasserverbund soll das nun ändern.

Höhenmoos – „Doppelt genäht hält besser.“ Wie sehr dieses Sprichwort stimmt, erfahren in Zukunft die Einwohner des Rohrdorfer Ortsteils Höhenmoos samt der angrenzenden Weiler. Die dort wohnenden rund 500 Rohrdorfer waren in der Vergangenheit immer wieder einmal von Wasserausfällen geplagt. Schuld daran ist die Tatsache, dass sie ihr Wasser vom Hochbehälter Lues bekommen, der salopp gesagt, auf der anderen „Talseite“ liegt.

Häufig Rohrrisse und Rohrbrüche

Die Rohrleitung ist schon alt, und das Gelände, in dem sie verlegt ist, schon allein durch die Höhenunterschiede, die zu überwinden sind, anspruchsvoll. Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren deshalb zu Rohrrissen oder gar Rohrbrüchen, Schäden deren Behebung doch meist einige Stunden in Anspruch nahm, in denen die Bewohner ohne Wasserversorgung waren.

Die Idee, über einen Wasserverbund mit der Gemeinde Riedering für Höhenmoos und die umliegenden Weiler ein zweites Standbein zu schaffen deshalb nicht neu, schon im Jahr 2018 fasste der Rohrdorfer Gemeinderat einen entsprechenden Beschluss. Weil aber die Umsetzung eines solchen Projektes in den Zeit- und Finanzplan zweier Kommunen passen muss, dazu die Dringlichkeit in Rohrdorf naturgemäß höher eingeschätzt wurde als in Riedering, ging man das Vorhaben erst im vergangenen Jahr an. Dafür ging dann alles ganz schnell, im August konnte die Ausschreibung erfolgen, im Oktober begannen die Bauarbeiten. Sie umfassten auf Riederinger Seite die Erneuerung der Wasserleitung von Kohlstatt bis Baunigl, auf Rohrdorfer Seite den Neuaufbau einer Wasserleitung von Baunigl bis Hetzenbichl.

Zusammenschluss nun „rechtskräftig“

Seit vergangenen Mittwoch ist der Wasserverbund, der technisch seit dem Jahreswechsel besteht, nun auch „rechtskräftig“: An diesem Tag unterzeichneten die beiden Bürgermeister, Simon Hausstetter aus Rohrdorf und Christoph Vodermaier aus Riedering den entsprechenden Vertrag.

Mehr aus der Region

Für die Bürger von Höhenmoos und Umgebung gilt in Sachen Wasserversorgung von nun an: Das Ergebnis erfolgreicher kommunaler Zusammenarbeit merkt man daran, dass man nichts mehr merkt.